Auswanderungsländer: Die 5 besten Länder 2018 zum Auswandern

Wohin 2018 Auswandern?

Im Jahr 2018 liegt der Fokus für die besten Länder zum Auswandern auf der Verbesserung von Arbeitsbedingungen und somit auch zu einem gehobenen Lebensstandard. In der von Auslandskarriere gestarteten Umfrage hinsichtlich der Länder, die sich am besten zum Auswandern eignen, wurde die Aussage „Uns ging es nie besser“ von über 80% der Teilnehmer (90 Teilnehmer) verneint.

Nebst fehlender Job-Sicherheit, wurden insbesondere die immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen als Gründe genannt, welche maßgeblich zur Verschlechterung der Lebensbedingungen in Deutschland beitragen können. Während die Eltern noch gute Arbeitsbedingungen aushandeln konnten, haben viele junge Leute Probleme auf Anhieb eine Festanstellung zu erhalten. Der Anstieg von Zeitarbeitsfirmen führt fast dazu, dass die bislang guten Arbeitsbedingungen in Deutschland, amerikanisiert werden.

So scheint es fast, dass man als Absolvent von einem Praktikum zum nächsten springt und die Verlängerung des Arbeitsvertrages erbetteln muss. Wer nicht weiß, ob und wann sein Arbeitsvertrag verlängert wird, der kann auch keine Wurzeln schlagen, ist aber in vieler Hinsicht an Mietverträge und andere Pflichten gebunden. Verständlich ist es dann, dass man den Arbeitgeber nicht mehr sein Leben vordiktieren lassen möchte und endlich wieder die Zügel in die Hände nimmt. Im Nachfolgenden präsentiert Auslandskarriere die fünf besten Länder zum Auswandern im Jahr 2018:

1. Kanada

Kanada ist ein typisches Auswanderungsland, wie es sich viele Europäer erträumen. Der Unterschied zwischen dem Westen und Osten ist jedoch nicht nur landschaftlich groß: Im Osten von Kanada wird unter den Einheimischen Französisch gesprochen, wobei Englisch verstanden wird. Arbeitssuchende, die kein Französisch sprechen sind gut beraten, sich eher am Westen zu orientieren. Die Kanadier werden in vielerlei Hinsicht, im Vergleich zu Ihren Nachbarn in den USA, als lockerer und unkomplizierter beschrieben. Laut Economist Intelligence Unit’s Global Liveability Report for 2017 befinden sich drei kanadische Städte in der Top 10 Liste, der am lebenswertesten Städte auf der ganzen Welt. Hierzu gehören Vancouver, Toronto und Calgary.

Vorteile

Hier bekommt man das typische Aussteiger-Feeling. Kanada ist weltweit das zweitbeliebteste Auswanderungsland nach den USA und somit findet man schnell Leute, die den Prozess der Auswanderung selbst durchlaufen sind. Mit den Kanadiern selbst kommt man sehr schnell ins Gespräch, da diese für ihre Freundlichkeit bekannt sind und somit gelingt eine Integration mit den Einheimischen meist rasch. Die kanadischen Landschaften sind etwas für echte Naturliebhaber. Atemberaubende Seen, Berge und Wälder bietet das Land, die zudem auch noch für eine reine Frischluft und Naturverbundenheit sorgen.

Arbeitsbedingungen

Qualifiziertes Personal aus Deutschland wird gerne genommen, jedoch müssen ausreichende Englischkenntnisse sowie eine handwerkliche oder technische Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium nachgewiesen werden. Obwohl der Kündigungsschutz meist nur aus zwei bis acht Wochen besteht und man bei einem 12-Monatsvertrag gesetzlich nur zwei Wochen bezahlten Urlaub erhält, kann sich der Umzug nach Kanada vor allem finanziell für Fachkräfte lohnen.

Möglichkeiten für deutsche Fachkräfte

Expandierende Industriegebiete wie z.B. die Ölsandfelder Nord-Albertas. Dringend benötigt werden auch LKW- und Maschinenmechaniker, Handwerker und Ingenieure. Gute Aussichten haben auch Mediziner, IT-Fachleute, Akademiker und Forscher. Um eine Arbeitserlaubnis zu erhalten muss man sich nach einem Punkte-System bewerben. Hierbei ist eine Ausbildung/Studium sowie ausreichende Arbeitserfahrung wichtig und außerdem, ob es in diesem Bereich Fachkräftemangel gibt.

Möglichkeiten für junge Leute/Absolventen

Wer als junger Mensch nicht gleich für immer nach Kanada auswandern, sondern nur für ein paar Monate oder ein ganzes Jahr in Kanada leben und arbeiten möchte, der kann ein sogenanntes Work & Travel Jahr in Kanada machen. Zum einen gibt es das klassische Working Holiday Visum (International Experience Canada), welches vor allem von Abiturienten genutzt wird, da man mit dem Visum jobben und gleichzeitig reisen kann. Da die Visaanzahl begrenzt ist, muss man allerdings schnell sein um eins der begehrten Visasplätze zu erhalten. Wer mehr als nur jobben möchte und bereits Arbeitserfahrung hat, der kann sich auch für das Young Professionals Visum bewerben und ein Jahr lang bei einem kanadischen Unternehmen oder Organisation arbeiten. Um dieses Visum zu erhalten benötigt man allerdings ein Jobangebot von einem kanadischen Unternehmen.

2. Schweiz

Die Schweiz ist aufgrund ihrer Nähe zu Deutschland und der hohen Lebensqualität besonders interessant für deutsche Auswanderer. Nebst eindrücklichen Landschaften ist die Schweiz in jeglicher Hinsicht überaus vielfältig und differenziert: Die vier offiziellen Landessprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch sagen bereits etwas darüber aus, in welcher Region die Arbeitssuche am erfolgreichsten scheint, denn hervorragende Deutsch- und meist gute Französischkenntnisse werden vorausgesetzt. Wer nur Deutsch und Englisch spricht, wird am ehesten in der Ostschweiz fündig. Der Schweizer Dialekt ist zwar am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig und herausfordernd, nach einer Eingewöhnungsphase gelingt aber auch das.

Vorteile

Die Nähe zu Deutschland vereinfacht die Auswanderung, da man meist mit der Bahn oder dem Flieger in kürzester Zeit wieder Zuhause sein kein. Die Schweiz bietet eine besonders hohe Lebensqualität und Vielfältigkeit. Insbesondere die Natur, das reine Wasser sowie die qualitativ hochwertigen Lebensmittel machen die Schweiz zu einem beliebten Auswanderungsziel.

Arbeitsbedingungen

Der Arbeitsmarkt ist aktuell sehr gut und gutes Personal in allen Branchen werden gesucht. Die meisten Arbeitsverträge inkludieren ein 13. Monatslohn sowie vier bis fünf Wochen bezahlten Urlaub. Auch wenn die Schweiz für einen Urlaub zu teuer erscheinen mag, wer in der Schweiz arbeitet, verdient auch angemessen und kann sich diesen hohen Lebensstandard gut leisten. Viele Grenzgänger nutzen den Vorteil an einer Grenze zu leben: in der Schweiz verdienen und in Deutschland leben.

Möglichkeiten für deutsche Fachkräfte: Insbesondere die Pharmaindustrie, IT-Branche sowie der Tourismus bietet vielfältige Arbeitsmöglichkeiten für qualifiziertes Personal. Arbeitssuchende, welche nebst Deutsch auch Französisch oder Italienisch gut beherrschen, erhöhen Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt enorm.

Möglichkeiten für junge Leute/Absolventen

Junge Leute haben vor allem bei großen internationalen Unternehmen gute Chancen. Hierbei ist es ebenso wichtig, dass man nicht nur Deutsch, sondern auch Englisch, Französisch oder Italienisch beherrscht.

3. Australien

Wer auf die andere Seite der Erdkugel auswandern möchte, hat im Land der Sonne, Kängurus und Koalas gute Aussichten auf eine gute Lebensqualität und eine feste Anstellung. Fließende Englischkenntnisse sind hier natürlich Pflicht, hinsichtlich der Qualifikationen sind die Australier jedoch eher praktisch orientiert. In Australien wird Arbeitserfahrung höher angesehen als lange und komplizierte Studiengänge. Das Leben in den Städten ist natürlich auch hier teurer wie auf dem Lande, dafür locken unzählige Freizeitaktivitäten und interessante Jobs. Wie auch Kanada sind laut Economist Intelligence Unit’s Global Liveability Report for 2017 gleich drei australische Städte in der Top 10 Liste, der am lebenswertesten Städte auf der ganzen Welt. Melbourne an der Spitze und Adelaide auf Platz sechs und Perth auf Platz sieben.

Kilometer lange Sandstrände, klares Wasser, eine einzigartige Tierwelt, lockere Menschen und boomende Städte gehören alle nach Australien. Am Wochenende in der Stadt arbeiten und das Wochenende am Strand verbringen, gehört in Australien zum normalen Leben einfach dazu. Wer einen Beruf hat, der in Australien gesucht wird, hat gute Chancen für seine Tätigkeit entsprechend entlohnt zu werden.

In einem normalen australischen Arbeitsvertrag hat man mindestens 20 Tage Urlaub, wobei man mit rund 13 Feiertagen im Jahr einige Tage mehr frei hat als mit den durchschnittlichen 9 Feiertagen in Deutschland oder der Schweiz. Für Fachkräfte kann sich der Umzug nach Australien lohnen, da die Abgaben und Steuern deutlich niedriger sind und man von seinem verdienten Geld noch was hat.

Möglichkeiten für deutsche Fachkräfte

Fachmangel ist hier kein Modewort. Besonders in medizinischen und technischen Branchen wird Personal dringend gesucht. Doch auch Handwerker, Krankenschwestern, Friseure und Ingenieure haben sehr gute Jobaussichten. In den Städten gibt es die meisten Jobs, doch wer im Outback in einer Miene arbeitet, kann hier richtig gutes Geld machen.

Möglichkeiten für junge Leute/Absolventen

Mit dem Working Holiday Visum kann man für sechs Monate bei einem Arbeitgeber arbeiten. Viele nutzen das Working Holiday als Einstieg um später von einem Arbeitgeber gesponsert zu werden. Hierfür sollte man allerdings mindestens ein Jahr Berufserfahrung vorweisen können, sowie eine Ausbildung oder ein Studium.

4. Irland

Die grüne Insel der Sagen und Legenden wirkt äußerst romantisch und bietet Auswanderungswilligen hübsche historische Städte mit vielen Jobangeboten. Wer grüne Weiten sucht und schon immer von den bezaubernden Landschaftsszenerien der Rosamunde Pilcher Filme beeindruckt war, könnte hier durchaus sein Glück finden.

Vorteile

Relative Nähe zu Deutschland, viele Jobs für Quereinsteiger, im Tourismus, Customer Service oder im Telesales. Da es vermehrt Deutsche Urlauber nach Irland zieht, profitieren Auswanderer bei der Jobsuche. Auch sonst ist die deutsche Sprache auf der grünen Insel hochbegehrt. Da Dublin und weitere irische Städte sich mittlerweile zum IT-Hub Europas entwickelt haben, kann man dort für Größen wie PayPal, eBay, IBM, HP, Google, Apple, Facebook oder Twitter arbeiten.

Arbeitsbedingungen

In Irland gibt es Arbeitsverträge nach europäischem Standard. Besonders interessant wird es für diejenigen, die sich neu orientieren möchten oder als Absolvent Schwierigkeiten haben Fuß zu fassen. Auch wenn viele Tech-Giganten zu Anfang einen eher durchschnittlichen Lohn zahlen, kann man in kürzester Zeit aufsteigen. Zudem hat man meistens die Gelegenheit Weiterbildungskurse oder zum Beispiel ein Masterstudium neben dem Beruf zu machen.

Möglichkeiten für deutsche Fachkräfte

Die Jobsuche ist in Irland für Qualifizierte nicht allzu schwer. Insbesondere Spezialisten aus dem Gesundheitswesen, der Kommunikationstechnik, Forschung und Gastronomie finden in Irland sehr gute Bedingungen vor. Die meisten Deutschen kommen allerdings tatsächlich, um bei einem IT-Unternehmen im Key Account Management, Telesales oder der Kundenberatung zu arbeiten. Viele Leute nutzen diese Jobs um ihre Karriere zu boosten und kehren nach zwei bis drei Jahren mit guten Referenzen zurück in die Heimat.

Möglichkeiten für junge Leute/Absolventen

Für Absolventen ist der Einstieg bei einem IT-Unternehmen als Trainee besonders interessant. Hierfür benötigt man in der Regel ein abgeschlossenes Studium, gute Englischkenntnisse und meist ein Jahr Berufserfahrung, wobei Praktika und Werkstudententätigkeiten natürlich mitgezählt werden. Als Student hat man ebenso Gelegenheit für drei bis zwölf Monate die Tech-Industrie kennenzulernen.

5. Niederlande

Die Jobsuche im benachbarten Holland reizt ebenso. In den Niederlanden herrscht jedoch kein ausdrücklicher Mangel an Fachkräften, wodurch insbesondere hoch qualifizierte junge Menschen beste Aussichten auf einen Job haben. Die Niederlande besitzen riesige Erdlager in der südlichen Nordsee, wie auch bei Groningen. Einen wesentlichen Stellenwert hat dabei auch der Dienstleistungssektor wie beispielsweise Flug- und Schiffshäfen. Im produzierenden Gewerbe hingegen dominiert die Herstellung von Elektrogeräten, die chemische Industrie sowie die Lebensmittelbranche.

Vorteile

Gute Aussichten für junge und hoch qualifizierte Bewerber sowie die Nähe zur Heimat. Flache Hierarchien herrschen in den Niederlanden und dies ist besonders interessant für Menschen, die mit einer starken Vormundschaft im Job entkommen möchten.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind zwar ähnlich wie in Deutschland, allerdings ist das Gehalt oftmals höher. Zudem sorgen die flachen Hierarchien für ein angenehmeres Betriebsklima und freundschaftlichere Verhältnisse ohne Ellenbogenmentalität.

Möglichkeiten für deutsche Fachkräfte

Mit gutem Abschluss haben Bewerber besonders gute Aussichten im Fahrzeug-, Schiffs- und Maschinenbau, der Elektrotechnik, Lebensmittelindustrie sowie im Gesundheitswesen und Tourismus. Außerdem sind die Niederlande interessant für Akademiker und

Möglichkeiten für junge Leute/Absolventen

Die Niederlande sind sehr offen den deutschen gegenüber und durch die Nähe Deutschlands kann man auch viele Jobs in den Niederlanden finden, bei denen man der deutschen Sprache mächtig sein muss. Dies ist vor allem im Export- und Tourismusbereich der Fall.