Lebenslauf auf Englisch: Tipps für einen professionellen englischen Lebenslauf

Der Lebenslauf ist das erste Kriterium, wenn es darum geht, ob Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden oder nicht. Daher sollten Sie sich unbedingt ausreichend Zeit nehmen, um den englischen Lebenslauf so perfekt wie möglich zu gestalten. Viele Bewerber verwenden x-beliebige Muster für englische Lebensläufe, die nicht wirklich zu ihrem Profil passen, und versenden diese dann wahllos an möglichst viele Unternehmen. Wer sich allerdings die Zeit nimmt seinen englischen Lebenslauf Punkt für Punkt auszuarbeiten und diesen auch auf die Position, auf die man sich bewirbt, zuzuschneiden, hat viel bessere Karten, den Personaler von sich zu überzeugen.

Titel und Name des Dokuments

Egal ob CV, Curriculum Vitae oder Resume: Verwenden Sie keine dieser Bezeichnungen als Überschrift. In keinem Buch ist „Sachbuch“ oder „Belletristik“ als Überschrift zu lesen. Ganz oben sollte Ihr Name stehen, damit man gleich weiß, von wem der Lebenslauf überhaupt ist. Verstecken Sie sich nicht hinter Bezeichnungen wie „Curriculum Vitae“, denn dies kann von geringem Selbstbewusstsein im CV zeugen. Sollte nicht sofort erkennbar sein, dass es sich bei dem Dokument um einen englischen Lebenslauf handelt, sollten Sie unbedingt das Format überdenken. Der Name des Dokuments sollte hingegen darauf hinweisen, dass es sich um einen CV beziehungsweise ein Resume handelt. Nummerieren Sie den CV nicht und geben Sie diesem keine Jahreszahl, da Sie sonst den Anschein vermitteln, dass Sie lieblos dieselbe Lebenslauf-Version an mehrere Firmen versenden anstatt diesen auf das Unternehmen und die Position zugeschnitten zu haben.

✔ CV_Mara Mustermann.doc 
✖ CVforCompanyXY.doc

 

 

Kontaktdaten & Personal Data

Im englischen Lebenslauf umfasst dieser Punkt lediglich Ihre Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und eventuell noch einen Link zu Ihrem LinkedIn-Profil oder Twitter-Account, wenn Sie diesen beruflich verwenden. Auf dem englischen Lebenslauf sollten Angaben zu Ihrem Geschlecht, Ihrem Geburtsdatum, Ihrer Religion und Ihrem Familienstand gänzlich weglassen werden, da Ihre Bewerbung sonst ganz schnell aussortiert wird, weil sich Personaler in den USA und in England an Antidiskriminierungsgesetze halten müssen.

Nicht nur ein englischer Lebenslauf: Career Goal & Personal Profile

Das sogenannte Career Goal, in dem man kurz seine Karriereziele angibt, oder das Personal Profile, das die bisherigen Erfolge zusammenfasst, ist kein Muss, kann aber dem Personaler schnell einen guten Überblick über Ihr Profil verschaffen. Dieser Abschnitt darf nicht mehr als zwei bis drei Sätze umfassen, denn sonst sieht dies nicht nur optisch komisch auf Ihrem englischen Lebenslauf aus, sondern wiederholt die Informationen aus dem CV zu detailreich. Für diesen Abschnitt sollten Sie sich besonders viel Zeit nehmen, da das Career Goal oftmals den ersten Eindruck vermittelt. Idealerweise bezieht man sich in diesem Abschnitt auch auf die Position, auf die man sich bewirbt, und das Unternehmen selbst. In diesem Abschnitt des englischen Lebenslaufs sollten Sie jedoch nicht davon schwärmen, wie gut diese Position für Ihre Karriere wäre. Dies interessiert das Unternehmen nämlich nicht. Lenken Sie den Fokus stattdessen darauf, wie Sie für das Unternehmen einen Mehrwert darstellen können und nicht andersherum.

A highly driven Social Media Specialist with a Master’s Degree in Business Administration and over 3 years of professional experience with a well-established marketing agency. Now seeking a position with more managerial responsibility in a commercial environment. 

 

 

 

Umgekehrt Chronologisch

Diese Variante hat sich mittlerweile auch in Deutschland durchgesetzt, allerdings halten sich immer noch nicht alle daran. Die umgekehrt chronologische Variante des englischen Lebenslaufs fängt also mit der aktuellsten Position an und arbeitet sich dann zurück. Die Idee dahinter ist ganz logisch: Die aktuellste Position ist die wichtigste für den Personaler. Wieso sollte man auch mit einem Praktikum, welches man vor über zehn Jahren gemacht hat, anfangen?

Employment History & Achievements

 

Zu empfehlen ist die Reihenfolge Position, Name des Unternehmens, Tätigkeitsbeschreibung und Erfolge. Das Datum der einzelnen Berufsstationen sollte entweder rechts- oder linksbündig eingeordnet werden. Der Werdegang unterscheidet sich beim englischen Lebenslauf nur im Punkt Erfolge. Der Fokus sollte ganz klar auf den Erfolgen liegen und nicht darauf, welche Aufgaben Sie tagtäglich meistern mussten. Erfolge stellen Ihren Mehrwert da und so kann der Personaler sehen, ob es sich lohnt Sie einzustellen. Wenn Sie Ihre Tätigkeiten aufzählen, sollten Sie zudem darauf achten, dass die relevantesten Tätigkeiten zuerst genannt werden. Bezüglich der Zeitformen sollte Ihre aktuelle Position in Present Tense und Ihre vorherigen Positionen in Past Tense dargestellt werden.

Work Experience & Internships

Wer während seines Studiums als Werkstudent gearbeitet oder ein oder mehrere Praktika absolviert hat, kann diese unter dem Oberbegriff „Work Experience and Internships“ zusammenfassen. Wer bereits über ausreichend Berufserfahrung verfügt, kann diesen Abschnitt auch ganz kurz halten. Sollten Sie mehrere Praktika vorzuweisen haben, dann können Sie diese natürlich auch zum Werdegang dazuschreiben und müssen nicht extra eine neue Überschrift wählen.

Educational Background

Ebenso wie der Werdegang sollte auch Ihre Ausbildung mit dem aktuellsten Eintrag anfangen. Vergessen Sie nicht zu erwähnen mit welchem Abschluss Sie ein Studium beendet haben. Informationen zu Ihrer Schulzeit, können Sie getrost weglassen, sobald Sie einen Universitätsabschluss haben. Informationen zu Ihrer Grundschulzeit sollten Sie selbst bei Praktika-Bewerbungen weglassen, denn diese Information interessiert keinen Personaler.

Skills & Attributes

Diese werden vorrangig im englischen Lebenslauf angegeben und können den entscheidenden Unterschied machen. Hierbei ist es wichtig nicht nur aufzuzählen, welche Fähigkeiten Sie besitzen, sondern wie Sie diese anwenden. Dies kann man ganz geschickt mit kurzen Beispielen machen, um diese zu untermauern. Zudem kann man zusätzlich diese Fähigkeiten mit Adjektiven wie „strong“, „excellent“, „outstanding“ etc. verstärken. Beim Aufzählen Ihrer Fähigkeiten sollten Sie außerdem darauf achten, was in der Stellenanzeige vom Bewerber erwartet wird.

Strong interpersonal and oral communication skills developed through regular work presentations.

Computer Proficiency

Für die meisten Berufe lohnt es sich eine extra Aufzählung Ihrer EDV-Kenntnisse zu machen. Hierzu gehört meistens der Klassiker  „Microsoft Office (Word, Excel, PowerPoint)“. Achten Sie auch hierbei darauf, welche Software- und Computer-Kenntnisse in der Stellenbeschreibung gefordert werden. Einteilen können Sie die EDV-Kenntnisse in Ihrem Kenntnisstand zum Beispiel in „Excellent knowledge in“ oder „Intermediate knowledge in“ auf dem Lebenslauf auf Englisch.

References

Referenzen müssen Sie nicht auf Ihrem englischen Lebenslauf angeben. Wenn der Arbeitgeber Referenzen von Ihnen benötigt, dann wird er sich direkt bei Ihnen melden und danach fragen. Geben Sie niemals Kontaktdaten von Personen raus, die Sie nicht vorher um Erlaubnis gefragt haben. Zudem sollte beachtet werden, dass, wenn Sie sich aus einer Position heraus bewerben und die Kontaktdaten Ihres aktuellen Chefs hineinschreiben, dass dieser tatsächlich einen Anruf erhält und von Ihrer Entscheidung zu gehen Wind bekommt. Angaben die besagen, dass Sie Referenzen auf Anfrage herausgeben, sind überflüssig.

Datum und Unterschrift

Auf dem englischen Lebenslauf ist die Angabe des aktuellen Datums und einer Unterschrift nicht üblich und sollte deshalb weggelassen werden.

Umlaute

Für englische Bewerbungen und englische Lebensläufe sollten Sie die Umlaute ä, ö, ü und ß in ae, oe, ue und ss umwandeln.


FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was sind die Unterschiede zwischen einem CV und einem Resume?

Der Mythos des One-Page-CVs hält sich hartnäckig. Dies ist allerdings nur notwendig, wenn Sie sich in den USA mit einem Resume oder Résumé geschrieben) bewerben. Akademische Bewerbungen können länger sein und werden in der CV (Curriculum Vitae)-Form verfasst. Gerade wenn Sie einen Universitätsabschluss haben, kann ein einseitiger Lebenslauf auf Englisch schon ziemlich knapp werden. In Großbritannien haben sich zwei bis drei Seiten bewährt. Wer Berufsanfänger oder Young Professional ist, sollte dennoch nicht über die Stränge schlagen und seinen CV etwas kürzer verfassen. Angaben zu alten Praktika während des Studiums sind nicht so wichtig wie Ihre jetzige, aktuelle Position.

Welche Informationen kann ich weglassen?

Persönliche Informationen wie Angaben zur Religion, zum Familienstand oder zum Alter sollten auf jeden Fall weggelassen werden, wenn man sich in Großbritannien, Irland, Australien, Neuseeland, den USA oder Kanada bewirbt. Wer bereits über Berufserfahrung verfügt und erfolgreich ein Studium abgeschlossen hat, muss Informationen zu seinem Abitur nicht angeben, denn dieses wird vorausgesetzt, um überhaupt zu einem Studium zugelassen zu werden.

Gehören Hobbys auf den englischen Lebenslauf?

Die Meinungen gehen hier auseinander. Grundsätzlich wird empfohlen, dass Berufsanfänger Hobbys in den Lebenslauf mitaufnehmen, damit man mehr Informationen zu dem Bewerber hat, da dieser ja nicht über viel Berufserfahrung verfügt. Wer seine Hobbys in den Lebenslauf schreiben möchte, sollte bei der Auswahl geschickt vorgehen. Personaler schauen bei Hobbys darauf, wie diese mit Ihrem täglichen Arbeitsalltag korrespondieren. Besonders gerne werden Teamsportarten gesehen. Hobbys wie „Fernsehen“ oder „DVDs schauen“ lassen Sie faul wirken, „Dokumentarfilme“ erscheint gebildeter. Bezieht sich das Hobby jedoch auf den Beruf, kann es aufgeführt werden. Hobbys wie Extremsportarten oder Jagen können von einigen Personalern als negativ gewertet werden und sollten daher nicht aufgeführt werden.

Muss ich meine Noten im englischen Lebenslauf angeben?

Nein, Ihre Noten müssen Sie nicht angeben. Wer einen guten Abschluss gemacht hat und dies zeigen möchte, kann dies aber natürlich tun. Sollten Sie sich auf eine Position bewerben, in der ein bestimmter Notendurchschnitt erwünscht ist, dann sollten Sie Ihre Noten ebenfalls zu dem Abschluss dazu schreiben. Unbedingt sollte man beachten, dass andere Länder auch andere Notensysteme haben. Um Missverständnisse auszuschließen, sollte man die Notenskala kurz in Klammern hinzuschreiben.

Was muss ich beachten, wenn ich einen englischen Lebenslauf für ein deutsches Unternehmen brauche?

Heutzutage kommt es immer wieder vor, dass man sich mit einem englischen Lebenslauf bei einer deutschen Firma bewirbt. Damit wollen die Entscheidungsträger Ihre Sprachkenntnisse testen und gegebenenfalls wirft ein englischsprachiger Mitarbeiter ebenfalls einen Blick auf Ihren CV. Für einen englischen Lebenslauf im deutschsprachigen Raum können Sie ein Bewerbungsbild auf den CV mit einbinden. Zudem können Sie Umlaute in dem englischen Lebenslauf unverändert stehen lassen.