Business oder First Class zu fliegen hat so seine Annehmlichkeiten. (Foto Credits: Emirates Airlines)
Ein kostenloses Upgrade in die Business oder sogar First Class kann sich anfühlen wie ein Lottogewinn. Die Langstreckenflüge bei Airlines wie Emirates, Etihad, Thai oder Qatar Airways lassen sich problemlos in der Economy Class aushalten, da für ausreichende Unterhaltung und gute Verpflegung gesorgt wird. Es entgeht einem jedoch einiges im Vergleich zur Business Class: Champagner, frische Erdbeeren, personalisiertes Essen und die Möglichkeit sich hinzulegen sind vor allem bei sehr langen Flügen äußerst erfreulich.

So begehrt die Business Class auch ist, so teuer sind die Tickets dementsprechend. Fast das Dreifache eines Economy-Tickets muss man bei Langstreckenflügen bezahlen.

Wonach wird allerdings ausgewählt, wer ein Upgrade bekommt? Bekannt ist, dass die meisten Fluggesellschaften ihre Flüge überbuchen, da davon ausgegangen wird, dass immer jemand den Flug verpasst oder nicht antritt. Bei einer Überbuchung der Economy Class müssen daher einige Leute woanders hingesetzt werden. Natürlich kann auch der Fall eintreten, dass die Business oder First Class kaum besetzt sind und das Personal dort nicht wirklich ausgelastet ist.

Auslandskarriere stellt die ultimativen Tipps für ein kostenloses Upgrade im Flugzeug vor:

1Mitgliedschaft im Vielfliegerprogramm der Airline

Loyalität zahlt sich aus. Wer öfter mit derselben Airline fliegt, der erhöht natürlich seine Chancen auf ein Upgrade. Um genügend Meilen zu haben, um sich selbst ein Upgrade zu leisten, muss man zugegeben ganz schön viel fliegen.

Die Fluggesellschaften bevorzugen generell Kunden, die viele Meilen haben – auch wenn es nicht für ein eigenes Upgrade reicht, kann die Airline dich für ein Upgrade auswählen – und deine bisherigen Meilen behältst du zudem. Zu beachten ist auch, dass Meilen entfallen können. Der Zeitraum hierfür ist von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedlich und man sollte ein Auge auf seine Meilen werfen bevor diese eventuell verstreichen.

Informiere dich also bei deiner bevorzugten Airline, welches Meilen- beziehungsweise Vielfliegerprogramm verwendet. Steht mal wieder ein Flug an, musst du natürlich darauf achten, dass du deine Vielflieger-Nummer mit angibst. Die Airline macht sich nämlich nicht die Mühe alle Passagiere nach Abflug bezüglich ihrer Vielfliegerprogramme abzuchecken.

2Alleinreisende werden bevorzugt

Ganze Familien werden nur in den aller seltensten Fällen mit einem Upgrade beglückt. Dies liegt schlicht und einfach daran, dass ein einzelner Sitzplatz leichter zu vergeben sind. Zudem sind kleine Kinder und Babys dafür bekannt, während dem ein oder anderen Flug unruhig zu sein. Den gut zahlenden Passagiere in der Business-Class möchte man den Flug so angenehm wie nur möglich gestalten.

In der Sommerzeit kann man als Familie aber dennoch Glück haben und zusammen in der Business-Class landen. Dies passiert meist, wenn der Flug absolut überbucht wurde und man auf die letzten Plätze zurückgreifen muss.

3Kleider machen Leute

Bei Langstreckenflügen sieht man viele Leute im Jogginganzug, in der Business Class hingegen fliegen viele im Anzug oder sind „Smart Casual“ angezogen. Für Männer empfiehlt sich ein Hemd mit Kragen, schwarzen Hosen und schicken Schuhen. Frauen sollten sich ebenso schick anziehen, aber bei Kleidern und Röcken darauf achten, dass die Schultern und Knie bedeckt sind. Dies gilt besonders für arabischen Fluggesellschaften.

4Das Timing ist entscheidend

Wer zu der selben Zeit wie viele Geschäftsleute fliegt, hat meistens schlechte Karten. Viele Geschäftsleute sind häufig Mitglieder bei Vielfliegerprogrammen und können aus diesem Grund eher bevorzugt werden als Gelegenheitsflieger. Vermeide deshalb Stoßzeiten: Im Flugverkehr sind diese Sonntagabend, Montagfrüh und Freitagabends.

5Freundlich sein

Lächeln und tun Sie so als ob Sie gerade den besten Tag Ihres Lebens haben. Niemand möchte einen Miesepeter upgraden. Wer das Flugpersonal freundlich behandelt, der hat mehr Chancen ein Upgrade zu erhalten, da man Ihnen auch etwas Gutes tun möchte, wenn Sie gute Laune verbreiten.

6Einfach fragen

Nachfragen kostet nichts. Beim Check-in kann man anmerken, dass man sehr häufig und gerne mit Airline XYZ fliegt und erkundigt sich dann nach dem Vielfliegerprogramm, seinem Meilenstand oder ob das Flugzeug voll besetzt sein wird. Nach einem kleinen Small-Talk kann man dann freundlich fragen: „Upgraden Sie heute Passagiere?“. In vielerlei Hinsicht ist die Antwort „Nein, tut mir leid“. Nichtsdestotrotz sollte man nicht aufgeben. Beim Check-In wird meist noch gar nicht über ein Upgrade entschieden.

7Vor dem Boarding erneut fragen

Bevor das Boarding anfängt, solltest du einen ruhigen Moment abwarten und sich kurz nach dem Stand der Dinge erkundigen: „Ich sollte mich bei Ihnen erkundigen, ob ich für ein kostenloses Upgrade in Frage komme“. Meist fragt die Frau oder der Mann am Gate per Telefon nach, ob noch ein kostenloses Upgrade verfügbar ist oder ob Sie tatsächlich vorgemerkt wurden.

Foto Credit: Emirates

Marlene Schimanski ist die Gründerin und Chefredakteurin von Auslandskarriere. Sie lebte bereits in fünf verschiedenen Ländern (Portugal, Island, Österreich, Irland und Australien) und ist 2013 nach Australien ausgewandert. Sie hat bei PwC und KPMG im Global Mobility gearbeitet, bevor sie sich als Englisch-Übersetzerin und Karrierecoach selbstständig machte. Sie hat einen Masterabschluss in International Business Administration.