Leben im Ausland: 10 Gründe, warum jeder einmal im Ausland leben sollte

Das Leben im Ausland kann aufregend sein und wenn es nach Karriereberatern ginge, dann würde Auslandserfahrung in jeden Lebenslauf gehören. Doch nur die wenigsten Deutschen können diese aufweisen. Der Alltag in der Heimat hat nämlich viele Vorteile. Man hat seine Familie und seine Freunde im Idealfall in der Nähe, ist mit seiner Umgebung vertraut, spricht die Sprache und weiß sich in jeglicher Situation zu helfen oder zumindest weiß man, wo man Hilfe bei Bedarf anfordern kann. Daher gibt es für viele Menschen keinen Grund, über einen Aufenthalt im Ausland, der über den regulären Jahresurlaub hinausgeht, nachzudenken. Doch wenn man es genauer betrachtet, gibt es viele gute Gründe, das gemachte Nest mindestens einmal zu verlassen, um im Ausland zu leben. Ob der Auslandsaufenthalt berufliche oder private Gründe hat, ist nicht ausschlaggebend. Im Folgenden werden zehn überzeugende Gründe aufgeführt, warum jeder einmal einige Zeit im Ausland leben sollte:

Den eigenen Horizont erweitern

Längerfristige Aufenthalte im Ausland erweitern den eigenen Horizont ungemein. Sie bieten die perfekte Möglichkeit, dem gewohnten Alltag zu entfliehen, Abenteuer zu erleben, über den Tellerrand hinauszublicken und die Welt zu erkunden. Wer reist und in einem anderen Land lebt, lernt täglich dazu.

Neue Kulturen kennenlernen und erleben

Im Zeitalter der Globalisierung ist es heutzutage auch im Heimatland sehr wahrscheinlich, dass die eigenen Nachbarn im Mietshaus oder im Wohnort ihre Wurzeln in einem anderen Land haben. Auch bei engerem Kontakt ist es dabei allerdings oft der Fall, dass sich diese Nachbarn bereits in vielerlei Hinsicht an die Kultur im neuen Heimatland angepasst haben und somit Außenstehenden keinen wirklichen Einblick in die fremde Kultur gewähren. Anders ist dies bei längerfristigem Leben im Ausland. Man hat als Expat oder Auswanderer die Gelegenheit, die zunächst fremde Kultur zu beobachten und zu studieren und, je nach gewünschtem Integrationsgrad, auch Teil davon zu werden. Andere Kulturen können neu, aufregend, spannend und manchmal auch beängstigend sein. Eine fremde Kultur umfasst dabei nicht nur die Mentalität der Menschen vor Ort, sondern auch das Erkunden bekannter Sehenswürdigkeiten und Städte, die viel über die Geschichte des Landes verraten. Die Chance, die gelebte Kultur im gewählten Land von Einheimischen zu erleben, sollte unbedingt wahrgenommen werden.

Eine neue Sprache lernen und eine bereits gelernte perfektionieren

Auch wenn die neue Sprache zu Anfang schier unmöglich zu erlernen erscheint und sich nach den ersten Sprachunterrichtsstunden eine gewisse Frustration einstellt, da die zuvor (und meist zu hoch) gesteckten Ziele nicht erreicht wurden, sollte der Auswanderer dennoch am Ball bleiben. Nichts kann mehr dazu beitragen, die einheimischen Menschen besser kennenzulernen, als die Landessprache. Die Resonanz der Einheimischen auf die sprachliche Anpassung der Auswanderer ist dabei die höchste Motivation. Schon die ersten Grundkenntnisse können im Alltag im Supermarkt oder im Restaurant angewendet werden, denn die Einheimischen begrüßen es stets, in der eigenen Sprache angesprochen zu werden. Man sollte sich keinesfalls zu viel auf Fehler bei der Aussprache oder bei der Grammatik konzentrieren und Fehler zum Anlass nehmen, zukünftig daraus zu lernen. Am schnellsten lernt man eine Sprache, wenn man sie so oft wie möglich anwendet und nicht, wenn man Lückentexte im Sprachbuch vervollständigt. Kein Sprachkurs der Welt kann mit dieser authentischen Art des Lernens mithalten. Wer bereits die Landessprache beherrscht, kann diese im Land selbst perfektionieren.

Einblicke in kulinarische Köstlichkeiten anderer Länder gewinnen

Jedes Land hat beliebte Gerichte, für die es international bekannt ist. Dies ist die ideale Gelegenheit, sie unverfälscht kennenzulernen und zu genießen. Dabei mag es auch vorkommen, dass einem weder die Zutaten noch die Gewürze zusagen, aber findet man sicherlich andere Gerichte, Lebensmittel, Obst- oder Gemüsesorten, die man anschließend nie wieder missen möchte. Einblicke in die kulinarischen Köstlichkeiten gehören zum Leben im Ausland einfach dazu, doch sollte man auch aufpassen, dass man wie die Einheimischen isst und sich nicht nur von Fast Food oder Street Food ernährt.

Interessante Leute kennenlernen, die man im Heimatland nie getroffen hätte

Aufgeschlossene Expats und Auswanderer lernen im Ausland schnell neue Leute kennen. Dabei kann es sich um Einheimische, andere Auswanderer oder eigene Landsleute handeln. Durch diese neu geknüpften Kontakte hat man die einmalige Gelegenheit interessante Menschen und deren Lebensgeschichte kennenzulernen und an ihren Erlebnissen teilzuhaben. Erst durch Freunde und gute Bekannte ist es möglich, sich im neuen Land wohlzufühlen und das Gefühl zu haben, angekommen zu sein. Diese Freundschaften können dann ein Leben lang halten und das eigene Leben stark beeinflussen. Darüber hinaus können sich auch Begegnungen mit potenziellen zukünftigen beruflichen Kontakten ergeben. Wer im Ausland Freunde finden oder beruflich netzwerken möchte, darf sich daher nicht verstecken und muss selbst die Initiative ergreifen.

Toleranz und interkulturelle Kompetenzen entwickeln

Schon in den ersten Tagen im neuen Land wird man als Auswanderer lernen, dass sich die Uhren dort anders drehen. Je nach gewähltem Land, kann dies schneller oder auch langsamer sein. Mit dem Versuch, die Leute im Umfeld an die eigenen Bedürfnisse und Gewohnheiten anzupassen, wird man schnell feststellen, dass dies nicht möglich ist. Anschließend beginnt man den anderen Menschen gegenüber toleranter zu werden, Akzeptanz, Verständnis und Respekt aufzubringen. Man erfährt selbst, wie es ist, in einem Land fremd zu sein und wird nach dem Auslandsaufenthalt zurück in der eigenen Heimat die Ausländer dort aus einem anderen, offeneren Blickwinkel betrachten und behandeln.

Das Leben mit anderen Augen sehen

Das Leben im Ausland und der Alltag lässt einen das Leben mit anderen Augen sehen. Zum einen kann es Hoffnung für die Zukunft geben und zum anderen lernt man zu schätzen, was man selbst hat. Man wird automatisch flexibler und lernt, sich an dortige Gegebenheiten anzupassen.

Förderlich für den Lebenslauf

Da viele Firmen und Arbeitgeber mittlerweile international agieren, sind Bewerber mit Erfahrungen im Ausland gerne gesehen. Zudem sind sie bei Unternehmen beliebt, da sie zum einen über weitere fachliche Kompetenzen wie eine weitere Fremdsprache verfügen und soziale Kompetenzen im Zusammenleben und bei der Zusammenarbeit mit anderen Kulturen vorweisen können. Alle Erfahrung im Ausland ist hilfreich für den CV, man muss allerdings wissen, wie man den Auslandsaufenthalt am besten im Lebenslauf darstellt.

Mit dem größtmöglichen Schatz nach Hause zurückkehren: Erfahrung

Die gesammelten Erfahrungen kann einem keiner mehr nehmen. Mit größter Wahrscheinlichkeit wird es sich nicht ausschließlich um positive Erfahrungen handeln, doch auch die negativen Erlebnisse werden zu einer Stärkung der eigenen Persönlichkeit beitragen.

Die eigene Heimat zu schätzen lernen

Auswanderer, die längere Zeit im Ausland gelebt haben, wissen die Vorteile der eigenen Heimat ganz anders zu schätzen. Oft wird einem erst im Ausland bewusst, dass der Lebensstandard im Heimatland sehr hoch ist. Dies bezieht sich meist auf die soziale Absicherung, die medizinische Versorgung und die schulischen Standards. Aber mit der Zeit beginnt man auch heimische Produkte und Lebensmittel zu vermissen, sodass man bei einer Rückkehr ins Heimatland oder bei einem Urlaub das Gefühl hat, kurzzeitig im Paradies zu sein. Heimweh ist ganz normal, wenn man sich länger im Ausland aufhält. Heimweh kann man umgehen, wenn man dem Kontakt zu der deutschen Sprache und Kultur verbunden bleibt.