Berufe mit kurzer Ausbildung: Innerhalb von 6 Monaten zum neuen Beruf

Eine US-amerikanische Studie hat herausgefunden, dass der durchschnittliche Arbeiter seinen Beruf ungefähr fünf bis sieben Mal während seiner beruflichen Laufbahn ändert. Durch den technischen Fortschritt und die Globalisierung verändert sich der Arbeitsmarkt stetig und es entstehen jährlich zahlreiche neue Berufe. Kaum einer arbeitet noch in demselben ersten Beruf. Wer in einer großen Firma arbeitet, kann leichter seine Position wechseln oder bekommt sogar neue Stellen angeboten, um sein Profil zu stärken. Wer zu lange in derselben Position arbeitet, läuft Gefahr zu stagnieren. Lustlosigkeit am Arbeitsplatz kann zu einer schlechteren Motivation und dadurch zu einer absinkenden Arbeitsleistung führen.

Quereinsteiger: Wieso willst du deinen Job wechseln?

Finde zuerst heraus, warum du nicht mehr zufrieden in deinem jetzigen Job bist. Mache eine Inventur deiner Fähigkeiten, deines jetzigen Jobs, deines Berufs und deines Arbeitgebers. Was gefällt dir und was nicht. Vielleicht solltest du nur den Arbeitgeber wechseln oder benötigst nur einen teilweisen Jobwechsel. Sobald du deine Lage und Fähigkeiten analysiert hast, kannst du Muster herausarbeiten und die Fäden verfolgen, die dich am meisten interessieren.

Warum du nicht bei Null anfängst

Viele Quereinsteiger befürchten, dass sie mit einem neuen Job direkt bei Null anfangen. Dem ist jedoch nicht so. Du verlierst ja nicht deine bisherigen Kenntnisse und Fähigkeiten, nur weil du einen neuen Job beginnst. Dieser Mythos wird von Personalern gestreut um dein Anfangsgehalt zu drosseln, denn man geht mit dir ja ein vermeintliches Risiko ein. Viele Industrien haben Überschneidungen, ganz egal wie unterschiedlich sie auch sind. Gerade kreative Berufe leben von dem Zusammenschluss aus den verschiedensten Bereichen. Insbesondere der IT-Bereich ändert sich stetig und da kann ein Informatikstudium ganz schön schnell veralten, wenn man sich nicht stetig weiterbildet.

Berufe mit kurzer Ausbildungsdauer:

Die Mehrheit der folgenden Berufe sind keine anerkannten Ausbildungsberufe in Deutschland. Dies bedeutet allerdings nicht, dass diese Berufe einfach zu erlernen sind. Obwohl das Training nur ein paar Wochen oder Monate dauert, sollte man seine Kenntnisse auf dem Laufenden halten und sich regelmäßig weiterbilden.

1Fachberater für holistische Gesundheit / Ernährungsberater

Die Ausbildung zum Fachberater für holistische Gesundheit wird als Fernlehrekurs oder Onlinekurs angeboten und dauert ungefähr 4 – 6 Monate. Die Akademie der Naturheilkunde bietet sogar ein  Probemodul an, damit man vorher einen Einblick in den Onlinekurs bekommt und sehen kann, ob dieses Fach bzw. diese Art des Lernens zu einem passen.

2Flugbegleiter / Stewardess

Die Ausbildung zum Flugbegleiter dauert in der Regel nur 2 – 6 Monate. Die Anforderungen sind von Fluglinie zu Fluglinie unterschiedlich. Englischkenntnisse sind dringend notwendig, genauso wie eine abgeschlossene Schulausbildung. Mindestalter ist bei Lufthansa 18 und bei Emirates und Etihad 21 Jahre. Die meisten Fluglinien stellen jüngere Bewerber ein, obwohl kein maximales Alter in den Stellenanzeigen angegeben wird. Zudem sollte man mindestens 1,65 Meter groß sein und muss in der Lage sein die Deckenkabine im Flugzeug zu öffnen.

3Image Consultant / Imageberater

Ein Image Consultant berät seine Kunden in Farb- und Stilfragen. Hierzu gehört die Typberatung und Proportionsanalyse, sowie das Ankleiden. Viele Image Consultants arbeiten selbstständig als Personal Shopper oder als Stylisten für Magazine oder Modefirmen.

4Immobilienmakler

Eine Ausbildung zum Immobilienmakler ist nicht zwingend notwendig, jedoch wird eine Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung benötigt. Zum IHK-geprüften Immobilienmakler kann man schon innerhalb von 2 Wochen werden.

5Hochzeitsplaner / Wedding Planer

Die meisten Hochzeitsplaner haben eine Ausbildung im Veranstaltungsmanagement, dies ist aber nicht notwendig. Wer Talent zum Veranstalten von großen Events hat und sehr organisiert ist, könnte Spaß am Job des Hochzeitsplaners haben. Die IHK bietet einen 4-monatigen Lehrgang an, indem man alles Notwendige lernt.

6UX Designer

Ein UX Designer sorgt dafür, das Produkte und Webseiten benutzerfreundlich sind. UX Design ist ein sehr neuer Beruf und es gibt noch keinen speziellen Studiengang. Die meisten UX Designer sind Quereinsteiger und kommen aus Bereichen wie Grafikdesign, Mediengestaltung oder Informatik. Online kann man sich ebenso als UX Designer zertifizieren lassen. Ein guter Online-Kurs besteht zudem aus einem 1:1 Motorenprogramm und dauert in der Regel 6 Monate. Das wichtigste bei einem UX Designer ist jedoch, dass man sich ein gutes Portfolio erschafft, denn ohne dieses wird es schwer sein überhaupt zu Vorstellungsgesprächen eingeladen zu werden.

7Yogalehrer

Wer bereits Yoga macht und sein Wissen vertiefen und weitergeben möchte, könnte Spaß an einer Yoga-Ausbildung haben. Im Schnitt dauert die Ausbildung 4 – 8 Wochen. Bali ist besonders bekannt für englischsprachige Yogalehrer-Ausbildungen.

8iOS Developer / App Developer

Apps sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Wer technisch Begabt ist oder bereits eine eigene App Idee hat, sollte sich über iOS Developer Kurs informieren.

9Web Developer

In sechs Monaten zum Web Developer? Gute Web Developer Kurse können einem in kürzester Zeit das notwendige Wissen vermitteln. Ein solcher Intensivkurs kann natürlich auch online belegt werden (z.B. Careerfoundry, General Assembly). In den meisten Onlinekurs, die auch ein Zertifikat anbieten, lernt mal alles Wichtige rund um das Thema Web Developing und bekommt einen Mentor zur Seite, der einem bei Fragen stets zur Seite steht. Das einzige Manko: Englisch sollte man beherrschen, da es nur sehr wenig gute deutschsprachige Onlinekurse gibt, die man in einer so kurzen Zeit absolvieren kann.

Marlene Schimanski ist die Gründerin und Chefredakteurin von Auslandskarriere. Sie lebte bereits in fünf verschiedenen Ländern (Portugal, Island, Österreich, Irland und Australien) und ist 2013 nach Australien ausgewandert. Sie hat bei PwC und KPMG im Global Mobility gearbeitet, bevor sie sich als Englisch-Übersetzerin und Karrierecoach selbstständig machte. Sie hat einen Masterabschluss in International Business Administration.