Vorstellungsgespräch auf Englisch: 8 Tricks, wie Sie positiv in Erinnerung bleiben

Vorstellungsgespräche sind nervenaufreibend und wenn ein Bewerber tatsächlich so nervös ist, dass es selbst für den Personaler unangenehm wird, dann macht das ganze natürlich keinen Spaß. Negativ auffallen möchte keiner und die meisten Bewerber versuchen sich vorab perfekte Antworten auf beliebte Bewerbungsfragen zu merken. Aus gutem Grund machen sich Personaler Notizen über die Bewerber, die sie interviewen, denn oftmals erinnern sich die meisten gar nicht wirklich an den Bewerber nach dem Vorstellungsgespräch – es sei denn, das Gespräch hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wer positiv in einem Vorstellungsgespräch auffällt, der hat auch hinterher viel bessere Chancen in die engere Auswahl zu kommen. Aber wie hinterlässt man eigentlich einen guten Eindruck in einem Vorstellungsgespräch auf Englisch?

1. Machen Sie Ihre Hausaufgaben: Erkundigen Sie sich gründlich über das Unternehmen bei dem Sie sich bewerben und damit ist gemeint, dass Sie sich nicht nur die Webseite oder den Wikipedia-Eintrag durchlesen sollten. Suchen Sie gezielt nach „News Stories“ zu dem Unternehmen und erwähnen Sie ruhig im Vorstellungsgespräch, dass Sie beindruckt sind von dem neu geplanten Gebäude, der neuen Werbeaktion oder dem neu definierten Mission Statement.

2. Der erste Eindruck zählt: “How are you today?” nicht mit „Fine“ oder „Great“ beantworten, sondern mit „Everything is beautiful“ oder „It couldn’t be better“. Eine kreativere Antwort auf die Frage, wie es einem geht, bleibt in Erinnerung und wirft zusätzliche Fragen auf. Wieso geht es Ihnen so gut? Sagen Sie, dass Sie sich über die Chance freuen sich bei diesem Unternehmen vorzustellen oder nennen Sie einen anderen positiven Grund.

3. Play the German Card: Wer sich im Ausland bewirbt, fällt zweifelsfrei auf, da er einen anderen Hintergrund hat und dies sollten Sie ausspielen. Deutsche Tugenden wie Pünktlichkeit, Organisationstalent oder Fleiß kommen im Ausland sehr gut an. Werden Sie nach Ihren Stärken gefragt, können Sie ruhig auf „Playing the German Card“ hinweisen und ernten damit sicher einen Lacher.

4. Storytelling: Um Ihre Behauptungen zu untermalen, sollten Sie sich zwei bis drei Beispiele merken, in denen Sie Ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Zu behaupten, dass jemand einen kühlen Kopf in brenzligen Situationen bewahren kann, verankert sich viel mehr in den Köpfen der Personaler, wenn Sie diese Behauptung mit einem konkreten Beispiel bestätigen können.

5. Nutzen Sie den Raum und Ihre Fähigkeiten: Sie behaupten im Vorstellungsgespräch, dass Sie gut darin sind Probleme zu lösen? Beweisen Sie es! Bitten Sie den Personaler die Zeichentafel zu verwenden und malen Sie einen Lösungsweg auf – Taten vergisst man nicht so schnell wie Worte.

6. Überzeugen Sie im Group Interview: Werden Sie zusammen mit anderen gleichzeitig interviewt, hat dies meist einen guten Grund: Man möchte sehen, wie die Bewerber mit anderen umgehen. Fallen Sie also niemanden ins Wort. Im Gegenteil, seien Sie äußerst nett zu Ihrer Konkurrenz. In einer Gruppendiskussion können Sie Ihren Konkurrenten zu dessen Einfall ein Kompliment mit „Good idea“ machen und zugleich auf dessen These aufbauen.

7. Strahlen Sie: Die meisten Bewerber schauen viel zu ernst während einem Vorstellungsgespräch. Wer fröhlich und gut gelaunt im Vorstellungsgespräch ist, vermittelt dem Personaler, dass er auch gut gelaunt bei der Arbeit ist und niemand möchte mit jemand arbeiten, der ständig schlecht gelaunt ist.

8. Dankesschreiben nach dem Vorstellungsgespräch: Dieser Tipp steht in jedem Bewerbungsratgeber, allerdings halten sich viele nicht daran. Bedanken Sie sich ruhig in einer kurzen E-Mail über das nette Gespräch und erwähnen Sie nochmals kurz, was im Vorstellungsgespräch besprochen wurde, bei dem Sie denken, dass das Unternehmen und Sie hervorragend zusammenpassen.