Jobs in Großbritannien

Die Beatles, rote Telefonzellen und Doppeldeckerbusse. Dies sind nur einige Assoziationen mit Großbritannien. Offiziell heißt der Inselstaat „Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland“ und umfasst die Landesteile England, Wales, Schottland und Nordirland. Wenn du hier für eine Weile arbeiten und leben möchtest, gibt es einiges zu beachten und eine ganze Menge zu erkunden.

Großbritannien ist nicht nur für die Beatles berühmt. Schottland mit seinem Whisky und Dudelsäcken, Wales mit seinen Rugby-Games, Nordirland mit seiner unverkennbar rauen aber schönen Landschaft und England mit seinem berüchtigten Königshaus und dem 5-o’clock-tea sind beliebte Urlaubsziele.
Dies lockt auch internationale Arbeitskräfte auf den Inselstaat. Einer der vielen Vorzüge für jene ist, dass hier überall die Weltsprache Englisch gesprochen wird.

Doch der Brexit, der mit dem Austritt Großbritanniens im Februar 2020 aus der Europäischen Union eingetreten ist, bringt einige Änderungen im Arbeitsmarkt, vor allem für Internationale Fachkräfte, mit sich. Zwar gilt die Freizügigkeit des europäischen Wirtschaftsraum für Großbritannien nur noch bis zum 31. Dezember 2020, jedoch wird das Arbeiten im Königreich als Ausländer auch danach nicht unmöglich sein.

Key Infos

✔ 66,65 Mio. Einwohner
✔ 8,9 Mio. in London
✔ 1,5 - 2 Flugstunden

Lebenshaltungskosten

✔ 1-Zimmer Wohnung: € 1.382
✔ 1-Personen Haushalt: € 911
✔ Cappuccino € 3,34

Gehalt

✔ Durchschnittsgehalt: € 3.055 (netto)
✔ Deutschsprachiger Kundenberater: ca. € 2.100 (netto)

Welche Job-Möglichkeiten gibt es in Großbritannien?

Es gibt verschiedene Arten der Beschäftigung in Großbritannien, wovon sich einiges ein wenig anders als in Deutschland verhält. Beispielsweise ist es im Vereinigten Königreich viel üblicher in Zeitarbeit tätig zu sein. Als sogenannter „Temp“ kann man durchaus bis zum 1,5-fachen eines Festangestellten verdienen. Allerdings hat man dafür kam Aufstiegschancen und so gut wie keine soziale Absicherung. Dennoch gibt es genügend „Temps“, die sich an den ständigen Wechsel ihres Jobs gewöhnt haben. Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit Beschäftigungen in Festanstellung oder als Freelancer*in (Contractor) zu finden.

Aktuelle Arbeitssituation in Großbritannien?

England hat eine geringe Arbeitslosenquote und liegt damit unter dem europäischen Durchschnitt. Dennoch verfügt der Landesteil über Vakanzen. Gesucht werden Sozialarbeiter*innen, Krankenpfleger*innen, Ärzte und Ärztinnen, und Psychiater*innen.

Das nördlich liegende Schottland umwirbt gezielt Arbeitskräfte aus dem Ausland, um dem Wirtschaftsmarkt neuen Schwung zu verleihen. Besonders gefragt sind hier Experten und Expertinnen für Lebenswissenschaften, Elektrodesign, Elektroingenieurwesen, IT, Physik und Finanzen.

Die meisten Job-Angebote in Nordirland findet man in Belfast, der Hauptstadt des Landesteils. Entsprechend ist in Wales die Hauptstadt Cardiff mit den größten Aussichten auf Beschäftigung.

Diese Berufe sind in Großbritannien gefragt

  • Marketing-Manager*in: Per Definition befasst sich das klassische Marketing mit Maßnahmen zum Verkauf von Produkten und zur Markenkommunikation. Dabei wird mit traditionellen Medien wie TV, Radio und Print gearbeitet, aber auch mit neuen Online-Medien. Jobs finden sich in Großbritannien vor allem in den Großstädten. Aber auch Unternehmen in kleineren Städten stellen ihre eigenen Marketing-Manager*innen ein oder beauftragen Agenturen mit diesem Bereich.
  • Callcenter-Mitarbeiter*in: Wenn du noch nicht genau weißt, wo es für dich beruflich in Großbritannien hingehen soll oder erstmal nur eine vorrübergehende Beschäftigung suchst, um in Ruhe Fuß fassen zu können, dann nutze deine muttersprachlichen Sprachkenntnisse zum Vorteil und bewerbe dich für einen Job in einem der zahlreichen Callcenter, die sich vor allem in den Ballungszentren befinden. Denn da diese oft einen internationalen Markt abdecken, hast du hier gute Chancen, auf Deutsch arbeiten zu können und dich um einen deutschsprachigen Kundenstamm zu kümmern.
  • Finanzwesen: Wenn du von einem Job in der Metropole London träumst, dann solltest du besser gut mit Zahlen umgehen können. Denn Englands Hauptstadt ist Europas Hotspot für jede Bank und Versicherung der Welt. Gefragt ist Personal für Stellen wie Buchhalter*in, Consultant oder Wirtschaftsingenieur*in.
  • IT-Spezialist: Westlich von London befindet sich das sogenannte Thames Valley (Themsetal), was die Region um die Universitätsstadt Oxford herum bezeichnet. Hier ist die Computer- und Hightech-Branche Großbritanniens zu Hause. Somit finden sich hier zahlreiche Möglichkeiten für IT-ler und Jobs, die mit Informationstechnik zu tun haben.
  • Sales-Manager*in: Wenn du überzeugend in deiner Argumentation bist und gut mit Menschen umgehen kannst, dann ist der Job des Sales-Managers oder der Sales-Managerin was für dich. Auch wenn du noch nicht erfahren in diesem Bereich bist, kannst du hier in einer assistierenden Position einsteigen. Sales-Manager*innen werden in Festanstellung aber auch in befristeten Positionen, als Aushilfe zum Beispiel während der Weihnachtszeit, gesucht.
  • (Web-)Designer*in: Fühlst du dich eher in der Kreativbranche zu Hause, dann verfügst du gegebenenfalls über Erfahrungen in der Design- und vielleicht sogar Web-Design-Branche. Personal in diesen Richtungen ist in Großbritannien gefragt.

Für wen lohnt sich ein Marketing-Job in Großbritannien?

Im Marketing begegnet man oft Leuten, die ein Studium in Marketing, BWL, Kommunikationswissenschaften, Wirtschaftspsychologie oder einer verwandten Richtung absolviert haben. Aber auch Quereinsteigern begegnet man häufig. Denn in der Branche werden auch Fähigkeiten verlangt, die man nicht unbedingt in der Uni lernt, wie zum Beispiel strategisches Denken, ein Gespür für Text, Bild und Präsentation, oder Kommunikationsfähigkeiten.

In einer so großen Wirtschaftsmacht wie Großbritannien ist Marketing ein essenzieller Bereich eines fast jeden Unternehmens. Daher sehen die Jobaussichten sehr gut aus. Internationale Berufserfahrungen in dieser Branche zu sammeln macht sich hervorragend auf dem Lebenslauf. Für eine Beschäftigung sollte Englisch fließend beherrscht werden.

Mit speziellen Fähigkeiten wie zum Beispiel Kenntnissen in HTML und CSS, Video-Produktion oder Erfahrungen mit Datenbank-Management und Newsletter-Programmen kann man definitiv zum eigenen Vorzug punkten.

Bei der Jobsuche lohnt sich auch ein Blick auf die Benefits, die vom Unternehmen angeboten werden und gegebenenfalls entscheidend für deine Wahl sein könnten. Darunter fallen unter anderem eine unternehmenseigene Unterkunft, eine Lebensversicherung, ein preisreduziertes Monatsticket für den Nahverkehr oder die Mitgliedschaft im Fitness-Center.

Wie findet man Jobs in Großbritannien für Deutsche, Österreicher und Schweizer?

Seit dem 1. Februar 2020 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Die bis dahin selbstverständliche Freizügigkeit im Arbeiten und Leben innerhalb der EU behält übergangsweise bis Ende 2020 in Großbritannien seine Gültigkeit.

Ab dem 1. Januar 2021 muss dann auch von EU-Bürgern und Bürgern der Schweiz eine Qualifikation für den auszuübenden Beruf nachgewiesen werden. Gegebenenfalls wird ab diesem Zeitpunkt auch eine Arbeitserlaubnis nötig sein. Die genauen Regeln stehen aber noch nicht fest. Updates können auf der Government Service und Information Webseite nachgeschaut werden.

Auch wenn das Arbeiten und Leben in Großbritannien ab 2021 mit einem höheren bürokratischen Aufwand verbunden ist, wird es kein Ding der Unmöglichkeit sein. Das Vereinigte Königreich bleibt ein attraktives Land zum Leben und Arbeiten. Das liegt unter anderem daran, dass der bei der Ausbildung erworbene Abschluss nicht so wichtig ist wie in Deutschland. Folglich ist es gut möglich, dass deine britischen Kollegen vorher etwas ganz anderes gemacht haben.

Generell gilt, dass Sprachkenntnisse in Englisch Grundvoraussetzung für das Leben und Arbeiten im Vereinigten Königreich sind. Darüberhinaus ist jede weitere Sprache sowie Deutsch ein gern gesehener Vorzug. Gerade mit deutschsprachigen Ländern ist das Verhältnis sehr gut, daher freuen sich viele Unternehmen, einen deutschsprachigen Muttersprachler einstellen zu können.

Leben in Großbritannien – The British Lifestyle

In Großbritannien ist es üblich mit den Kollegen regelmäßig auf ein Feierabendgetränk ins Pub zu gehen. Durch die gemeinsame Zeit wird das Team-Gefühl gestärkt und vielleicht sogar Freundschaften geschlossen.

Was das Wohnen betrifft, sind Mieten sehr teuer in Großbritannien. Vor allem die Hauptstadt London ist als kostspieliges Pflaster bekannt und landet gelegentlich auf Platz 1 der Liste der teuersten Städte der Welt.

Ein Meldewesen wie in Deutschland gibt es nicht. Stattdessen wird hier stets die Stromrechnung als Beglaubigung der Wohnadresse verlangt.

Wer eine Weile in Großbritannien lebt, sollte es sich nicht nehmen lassen die verschiedenen Landesteile des Inselstaates zu bereisen. Es gibt vielfältige Natur und aufregende Städte zu erkunden. Darüberhinaus gibt es zahlreiche kulturelle Unterschiede und Besonderheiten zu entdecken, die jede Gegend einzigartig machen.