Praktikum in Frankreich

Frankreich eignet sich hervorragend als Land für ein Auslandspraktikum, denn die Stellen sind gut organisiert und verfügen meistens über einen eigens geregelten Mindestlohn. Außerdem ist Frankreich ein direkter Nachbar von Deutschland und durch die Nähe relativ leicht zu erreichen. Frankreich und Deutschland sind außerdem wichtige Handelspartner, sodass ein Auslandspraktikum sich gut auf deinem Lebenslauf macht. Erfreulich ist, dass die meisten Praktika in Frankreich außerdem bezahlt sind, sodass sich ein Auslandpraktikum auch finanziell gut umsetzen lässt. In der Jobbörse von Auslandskarriere.de findest du viele attraktive Angebote in den unterschiedlichsten Branchen.

Wie und wo finde ich ein Praktikum in Frankreich?

Vorweg eine gute Nachricht: So gut wie jeder kann in Frankreich ein Praktikum machen. Hauptsächlich finden sich Stellen, die auf Studenten und Azubis ausgerichtet sind. Doch auch für Schüler oder für Abiturienten während ihres Gap Year’s gibt es Organisationen, die sich auf die Vermittlung spezialisieren.
Frankreich ist ein attraktives Land für ein Auslandspraktikum, da es wirtschaftlich eine der größten Mächte Europas und weltweit ist. Somit findet man eine große Auswahl an verschiedenen Praktikumsstellen aus unterschiedlichen Branchen. Die größten Branchen sind Tourismus, Dienstleistungen, Chemie, Pharmakologie, Energie, Landwirtschaft und Ernährung.

Große Unternehmen wie zum Beispiel Carrefour, welches das größte Einzelhandelsunternehmen Europas ist, findest du in der Hauptstadt Paris und in den anderen zwei größten Städten Lyon und Marseille.
Aufgrund von der Nähe und der starken Handelsbeziehung zu Deutschland haben sich auch viele deutsche Firmen mit einer Niederlassung nach Frankreich gewagt. In solchen Unternehmen kannst du mit deinen deutschen Sprachkenntnissen punkten.

Wie finde ich ein bezahltes Praktikum in Frankreich?

Wenn du in Frankreich ein Auslandspraktikum absolvierst, das länger als zwei Monate dauert, dann ist es bezahlt. Denn dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Außerdem gibt es einen bestimmten Mindestlohn für Praktika in Frankreich. Dieser liegt bei ungefähr €3,75 pro Stunde. Bei einer 35-Stundenwoche, was der nationale Durchschnitt für eine Vollzeitstelle ist, kommst du somit auf €525 im Monat.

So ein Praktikumsentgelt zu erhalten, ist natürlich eine sehr gute Motivation und Hilfe, um deinen Aufenthalt in Frankreich zu organisieren. Die tatsächliche Vergütung kannst du während des Bewerbungsprozesse erfragen und eventuell verhandeln. Manchmal steht die Höhe des Praktikumsgehalts bereits in der Praktikumsbeschreibung. Passende Stellen findest du auf der Jobbörse von Auslandskarriere.de.

Wenn du bereits an ein bestimmtes Unternehmen und/oder eine bestimmte Stadt denkst, dann kannst du auch eine Initiativbewerbung verfassen, die in Frankreich genauso üblich ist wie in Deutschland.

Voraussetzungen für ein Auslandspraktikum in Frankreich

Den größten Erfolg bei der Suche nach einer geeigneten Praktikumsstelle hast du, wenn du eingetragener Student oder Auszubildender bist und ein sogenanntes Pflichtpraktikum absolvieren willst. Denn viele Unternehmen haben ihre Praktikumsstellen darauf ausgelegt.

Wenn du so eine Stelle gefunden hast, musst du die „convention de stage“ vorbereiten. Dies ist eine Praktikumsvereinbarung, die von dir, dem Unternehmen und von deiner Ausbildungseinrichtung, also zum Beispiel deiner Hochschule, unterschrieben wird. Darin sind alle rechtlichen und organisatorischen Vereinbarungen und Verpflichtungen festgehalten.

Praktikum in Frankreich: Kosten

Im Schnitt sind die Lebenshaltungskosten in Frankreich ein wenig teurer als in Deutschland. Doch mit ein bisschen Vorbereitung und Geschick lassen sich die Kosten gering halten, sodass dein Traum vom Auslandspraktikum in Frankreich realisierbar wird.

Von Vorteil ist zum Beispiel, dass Frankreich ein direkter Nachbar von Deutschland ist und sich die An- und Abreise somit als nicht schwierig erweist. Wenn du mit deiner Praktikumsplanung weit fortgeschritten bist und frühzeitig buchen kannst, hast du hier die Möglichkeit mit einem Frühbucherrabatt bei Bus, Bahn oder Flug zu sparen.

Bewerbung in Frankreich: Formelle Unterschiede

Eine französische Bewerbung besteht aus einem Anschreiben (lettre de motivation) und einem Lebenslauf (curriculum vitae). Zeugnisse und Referenzen kannst du getrost weglassen und höchstens auf direkte Anfrage nachreichen.
Deinen Text solltest du sehr höflich und bescheiden verfassen, denn darauf legen die Personalmanager beim Lesen von Bewerbungen wert. In der Anrede beim Anschreiben sprichst du keine Person an, sondern beginnst lediglich mit „Madame“ oder „Monsieur“. Im Lebenslauf schreibt man Familiennamen in Großbuchstaben.

Wo wohne ich während meines Praktikums in Frankreich?

Wenn du dich dazu entscheidest ein Zimmer für den Zeitraum deines Praktikums zu mieten, dann kannst du auf Online-Portalen wie cohebergement.com und fr-fr-roomlala.com nachschauen. Abhängig von der Stadt und anderen Kategorien zahlt man für ein Zimmer ab €300 monatlich.

Du kannst gezielt nach Wohngemeinschaften suchen, die auf französisch mit „coloc“ abgekürzt werden. Eine WG hat den Vorteil, dass du Mitbewohner hast, die vielleicht ihre Freizeit mit dir gestalten wollen. Eventuell kommt auch eine Gastfamilien für dich in Frage. Auch hier hättest du dann die Möglichkeit, mit jemanden zusammen zu leben, um dir etwas vom französischen Alltagsleben abzugucken und die französische Kultur hautnah zu erleben. Bei kürzeren Aufenthalten lohnt sich eventuell auch der Aufenthalt in einer Ferienwohnung. Dazu kannst du zum Beispiel auf Airbnb nachschauen, ob sich ein geeignetes Angebot in deiner Praktikumsstadt befindet.

Leben in Frankreich während des Praktikums

Für ein Auslandspraktikum in Frankreich solltest du über gute Französischkenntnisse verfügen. Auch wenn die Umgangssprache bei deinem Praktikum Deutsch oder Englisch sein sollte, erleichtern dir Französischkenntnisse den Alltag.

Besonders kulinarisch lohnt es sich, sich auf die französische Kultur einzulassen. Zum Frühstück ist ein eher leichtes Essen üblich, oft ein Kaffee und ein Croissant. Dafür fällt das Abendessen größer und auch länger aus, da es gerne in Gesellschaft eingenommen wird.

Wie finde ich Freunde in Frankreich?

Um Freunde in Frankreich zu finden, empfiehlt es sich Gleichgesinnte zu suchen. Dies stellt sich nicht immer als sehr leicht heraus, besonders wenn man die meiste Zeit mit seinem Praktikum verbringt. Ein Tipp ist es, dir einen Sprachtandempartner zu suchen. In einem Café oder bei einem Spaziergang durch die Stadt könnt ihr euch gegenseitig mit euren Sprachen helfen. Du kannst dadurch dein Französisch verbessern und dein Tandempartner Deutsch oder Englisch.

Wenn deine Zeit es zulässt, kannst du auch einem Sportverein beitreten oder auf Events gehen, die auf Couchsurfing, Meetup oder in Facebook-Gruppen angeboten werden.

Je nach Situation findest du vielleicht auch unter deinen Kollegen oder deinen Mitbewohnern interessante Menschen, die etwas mit dir unternehmen wollen. Auch am schwarzen Brett von Universitäten finden sich manchmal Aktivitäten, an denen man auch teilnehmen kann, wenn man nicht eingetragener Student der Uni ist. Bonne chance!