Jobs zum Überbrücken: Übergangszeit nach dem Abi, Studium oder zwischen zwei Jobs

Nicht immer läuft alles wie am Schnürchen und es gibt einige Phasen im Berufsleben, in denen man sich irgendwie über Wasser halten muss. Manchmal hat man mehr Zeit als Geld. Manchmal muss man die Zeit bis zu einem Ausbildungs- oder Studiumsbeginn einfach irgendwie überbrücken. Ein Job zwischen zwei Jobs oder vor einer Ausbildung ist nicht einfach zu bekommen. Wer stellt schon jemanden für zwei, drei oder sechs Monate ein? In den meisten Jobs werden die Arbeitspläne akribisch geplant. Läuft doch mal etwas schief, hat man sich schon vor Monaten um eine Aushilfe gekümmert. Einfach mal so einen Kellner-Job zu bekommen ist nicht so einfach, wie man vielleicht denkt. Wer einen Job zum Überbrücken sucht, muss deshalb umdenken. Fragen Sie nicht: Was kann ich für drei Monate machen? Sondern fragen Sie: Wo braucht man mich für drei Monate?

Befristete Jobs

Genau wie jedem Arbeitgeber, passiert es Unternehmen ebenso, dass diese ab und an in eine Notsituation gelangen. Ein Arbeitnehmer hat fristlos gekündigt, das Projekt benötigt doch mehr Personal oder man wünscht sich einfach ein bisschen Hilfe für eine bestimmte Zeit. Für solche Situationen sind befristete Position da. Suchen Sie deshalb in den Stellenbörsen gezielt nach befristeten Jobs. Geben Sie einfach Key-Wörter wie „befristet“ oder eine beliebige Anzahl an Monaten an. Natürlich können Sie auch einfach nach „Monate“ suchen und erhalten somit ganz schnell eine Reihe an Jobs, die für einen bestimmten Zeitraum befristet sind. Einige der Positionen erfordern Fachkenntnisse, andere werden als Praktikum oder Einstiegs- oder Quereinsteigerposition beworben.

Work and Travel

Wer Zeit zum Überbrücken hat, kann diese Zeit auch für ein Work and Travel nutzen. Sinn und Zweck hierbei ist es sich seine Reise mit Gelegenheitsjobs zu finanzieren. Beliebte Work and Travel Ziele wie Australien, Neuseeland oder Kanada haben deshalb eine große Anzahl an Temp-Jobs. Natürlich muss man zunächst in den Flug, die Unterkunft und Weiteres investieren, allerdings kann man mit den richtigen Jobs auch ganz schnell wieder einiges verdienen.

Au-Pair

Nicht jeder denkt daran einfach seine Sachen zu packen und in der Ferne auf fremde Kinder aufzupassen. Das Leben als Au-Pair hat aber wirklich seine Vorteile. Man lernt eine Sprache wie von Kinderhand, erhält ein kleines Gehalt und sieht noch etwas von der Welt. Ein Au-Pair Aufenthalt muss nicht immer ein ganzes Jahr dauern. Viele Familien suchen auch ein Au-Pair für die Sommermonate. Dies ist eine super Option für Abiturienten, die ein wenig Zeit zwischen dem Schulende und dem Studiumsanfang haben.

Freelancing

Zugegeben diese Option kann etwas dauern bis sie anläuft. Wer sich aber auf Freelancer-Plattformen um kleinere oder größere Jobs bewirbt, lernt so einiges. Upwork, Twago, Freelancer und andere bieten einem die Möglichkeit sich auf ausgeschriebene Projekte zu bewerben. Hierbei kann man übersetzen, schreiben, coden, Social Media erstellen und, und, und. Wer gut schreiben kann, kann seine Dienste auch auf der Texter Jobbörse anpreisen. Diese Plattform ist nicht überlaufen wie die anderen Freelancer-Plattformen, allerdings gut anerkannt. Zusätzlich hat man die Möglichkeit selbst zu inserieren. Einige Texter nutzen diese Plattform, um mitzuteilen, dass sie aktuell Kapazität haben. Dies ist natürlich ideal für Unternehmen die eine Text dringend benötigen.

Projektarbeit

Wer eine besondere Fähigkeit hat (z.B. Social Media) oder einfach nur ein Organisationstalent ist, kann auch selbst die Initiative ergreifen und Unternehmen direkt anschreiben. Manchmal ergibt sich irgendwo die Möglichkeit, dass man für ein paar Monate mithelfen kann und sei es nur bei der Inventur. Suchen Sie gezielt nach Unternehmen, die von Ihrem Wissen profitieren könnten. Hierbei kann es sich um den Internetauftritt eines kleinen Unternehmen in Ihrer Stadt sein oder ein Freiberufler, der zum Beispiel nicht wirklich weit oben in der Google-Suche erscheint. Eine Email geht manchmal ins Leere ein Telefonat mit einer anschließenden Bewerbung und Auflistung Ihrer Kenntnisse und Fähigkeit können sehr wohl auf fruchtbaren Boden stoßen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Wer eher um die Langeweile oder die Lücke im Lebenslauf besorgt ist, als die finanzielle Not, kann sich natürlich auch ehrenamtlich engagieren. Die Möglichkeiten sind in diesem Bereich endlos. Fragen Sie im Altenheim, Tierheim oder bei Wohltätigkeitsorganisationen nach, wie Sie behilflich sein können.