7 gut bezahlte Quereinsteiger Berufe mit exzellenten Zukunftsaussichten

Nur ein und demselben Beruf sein ganzes Leben zu widmen ist für viele zu langweilig. Nur die wenigsten verbringen Ihr Berufsleben in demselben Beruf. Der technische Vorschritt ist zudem dafür verantwortlich, dass ständig neue Berufe entstehen und in vielen Fällen kommen die Universitäten und Ausbildungsstätte gar nicht mit den passenden Lehrplänen hinterher, sodass viele neue Berufe die alteingesessene Berufswelt durchwirbeln. Wer nicht seinen Beruf wechseln will, der kann zudem einiges verpassen. Viele Berufe, die ausschließlich von Quereinsteigern besetzt werden, haben außerordentlich gute Zukunftschancen. Auslandskarriere stellt sieben gut bezahlte Quereinsteiger Jobs vor, die Sie unter die Lupe nehmen sollten, wenn Sie mit dem Gedanken spielen Ihre Karriere zu ändern:

Social Media Manager

Ein wirkliche Ausbildung zum Social Media Manager gibt es nicht. Wer will, kann Zertifikate zum Thema Social Media machen. Allerdings ist dieser Fachbereich so schnelllebig, dass die Lehrkräfte von solchen Seminaren immer auf dem neuesten Stand sein müssen, damit sich die Investition für ein solches Zertifikat auch lohnt. Wer sowieso viel mit Social Media macht und eine IT-Affinität hat, würde sich gut als Social Media Manager machen. Wer ernsthaft darüber nachdenkt sich als Social Media Manager zu bewerben der sollte seine eigenen Social Media Profile überprüfen: Sind Xing und LinkedIn auf dem neuesten Stand und wirken zudem professionell? Um erste Berufserfahrung zu bekommen, kann man zunächst kleineren Unternehmen oder gemeinnützigen Organisationen seine Dienste kostenlos anbieten. Wer lieber gleich sich etwas dazu verdienen und lernen möchte, kann auch auf freiberuflicher Basis als Social Media Manager arbeiten und Jobangebote auf den unzähligen Freelancer-Portalen durchstöbern.

Market Research Analyst

Wer schon immer gerne Detektiv gespielt hat und wer über analytisches und kritisches Denken verfügt und diese dazu nutzen kann, große Datentabellen auszuwerten, dem könnte ein Job als Market Research Analyst arbeiten. Ein Market Research Analyst arbeitet entweder in einer Agentur oder direkt bei einer größeren Firma und hilft herauszufinden, was sich am besten verkauft, was die Zielgruppe ist und wie man das Produkt oder die Dienstleistung am besten vermarktet. Um an möglichst viele Daten zum Auswerten zu kommen, müssen zunächst Umfragen von potentiellen Kunden durchgeführt werden. Dies kann entweder online, über das Telefon, durch direkte Interviews oder Fokus Gruppen geschehen. Wer einen Hintergrund in Marketing, Statistik oder im Vertrieb hat, dem wird der Wechsel zu Market Research nicht schwer fallen.

Operations Manager

Wer gerne den Überblick behält, organisieren kann und bereits Erfahrung in der Leitung von Teams hat, dem könnte der Job als Operations Manager sehr gut gefallen. Ein Operation Manager ist verantwortlich für den reibungslosen Ablauf von betrieblichen Prozessen. Hierzu gehört auch, dass diese Prozesse möglichst effizient ablaufen sollten und dazu gehört ein scharfes Auge und Kreativität, um die Balance zwischen möglichst wenigen Ressourcen und zufriedenen Kunden hinzubekommen. Zugegeben wer einfach so einen Job als Operations Manager haben möchte, der fängt in den meisten Fällen eher beschaulich bei kleineren Unternehmen an.

Product Manager

Ein Product Manager wird auch gerne mal als „Product CEO“ bezeichnet, denn er übernimmt die Aufgaben eines CEOs für ein bestimmtes Produkt eines Unternehmens. Das Ziel des Product Managers ist es, dass das Produkt oder aber auch die Dienstleistung, die Ihm anvertraut wird, zu dem Unternehmensmodell passt, die Zielgruppe richtig anspricht, mit der Konkurrenz mithalten kann und inwiefern sich das Produkt weiterentwickeln kann.

Berater

Als Berater benötigt man Fachwissen auf einem bestimmten Gebiet, weshalb Quereinsteiger aus der Industrie sehr gerne bei Consulting-Firmen als Berater genommen werden. Berater arbeiten meistens projektbasiert und haben sehr viel Kundenkontakt, was bedeuten kann, dass sich die Themen der Projekte nur minimal ändern können, dafür hat man allerdings viel mit nervigen Kunden zu tun und dies kann die meiste Zeit in Anspruch nehmen. Hinzukommt, dass Consulting-Firmen ihre Beratertätigkeiten von ganzen Teams ausführen lassen, so dass Sie dann entweder als Consultant oder aber auch als Manager ein ganzes Team leiten können.

Training Manager

Training Manager gehört zu den Jobs im Personalwesen. Größere Unternehmen beschäftigen zudem gerne Training Manager, die nicht nur für die neuen Mitarbeiter und deren Einführwoche zuständig sind, sich aber zudem um regelmäßige Training- und Seminareinheiten im Arbeitsalltag kümmern. Ein Training Manager muss ein Organisationstalent sein, denn er muss erkennen, in welchem Bereich Trainingsbedarf notwendig ist, ob dieses mit dem Firmenbudget vereinbar ist und wie man dieses Training am besten flächendeckend für die Firma organisiert.

Business Development Manager

Ein Business Development Manager wird oftmals mit einem Key Account Manager gleichgesetzt. Allerdings gibt es hier einen wichtigen Unterschied. Der Business Development Manager kümmert sich nicht direkt um einen Kundenstamm, sondern versucht das gesamte Geschäftsfeld zu entwickeln und auszubauen. Dies umfasst die Marketing-Chancen und Absatzmärkte, die Analyse von Kunden und der eigenen Konkurrenz sowie die Erstellung von Strategien und Geschäftsmodellen. Business Development ist nicht nur bei der Markteinführer eines bestimmten Produktes oder einer Dienstleistung wichtig, sondern sollte als ständiger Prozess gesehen werden.

Mehr zum Thema: