Akzentfrei sprechen lernen: Anleitung zum Loswerden des deutschen Akzents im Englischen

anzeige | affiliate
Ein Akzent ist im Grunde nichts Schlimmes, er kann sogar Leute einzigartig machen. Arnold Schwarzenegger wäre ohne seinen unverwechselbaren österreichischen Akzent, wenn er Englisch spricht, vielleicht nur halb so bekannt.

Im Englischen wird der deutsche Akzent oftmals mit dem etwas uneleganten südafrikanischen Akzent verwechselt. Doch allzu oft fragen die Leute „Where are you from?”, wenn sie einen Akzent nicht einordnen können.

Manch einer fühlt sich enttarnt und dazu gezwungen alle Karten auf den Tisch legen zu müssen. Ein Akzent ist kein Grund, „nicht dazuzugehören“‎, sondern kann als Eisbrecher in Gesprächen dienen und sowohl deinen Wiedererkennungswert als auch deine Eigenmarke stärken.

Wie entsteht eigentlich ein Akzent?

Während man Deutsch eher auf der Mitte der Zunge spricht, wird Englisch eher hinten im Rachen gesprochen. Lernt man also eine Fremdsprache, so spricht man Worte wie seine gelernte Muttersprache aus. Um ein Wort wie ein Muttersprachler auszusprechen, muss man also die richtige Zungentechnik beherrschen und dies wird in den meisten Schulen nur selten gelehrt.

Hierbei ist die phonetische Schreibweise eines Wortes ist sehr wichtig, da die normale Schreibweise eines Wortes sonst in der muttersprachlichen Methodik ausgesprochen wird.

 Ein Akzent wird zudem beim Sprachenlernen mitgelernt.  Der deutsche Akzent der Englischlehrerin wird also automatisch nachgesprochen. Wenn man jahrelang von Nicht-Muttersprachlern Englisch lernt, färbt der Akzent ab, und einmal gelernt ist er schwer wieder weg zu bekommen. Am schnellsten und fehlerfrei lässt sich eine Sprache nur im Muttersprachlerland lernen.

Wir haben aber ein paar Tipps parat, wie man seinen Akzent schnell und einfach loswird.

Anleitung zum Loswerden des deutschen Akzent

Englisch akzentfrei sprechen: Deutschen Akzent im Englischen loswerden

Wer dazu entschlossen ist seinen deutschen Akzent loszuwerden, sollte folgendes tun, um akzentfrei Englisch sprechen zu können.

1Entscheide dich für einen Akzent, wenn du akzentfrei sprechen möchtest

Alle Variationen von Englisch haben einen bestimmten Akzent oder Dialekt. Wenn du deine englische Aussprache verbessern möchtest, dann solltest du dich auf einen bestimmten Akzent (Britisch, Amerikanisch, Australisch, usw.) festlegen.

 Ein Mischmasch an verschiedenen Akzenten wird dich beim Lernen nur durcheinander bringen. 

2Umgeben dich mit der Sprache – auch wenn du nicht im Land sein kannst

Sehe dir Serien oder Filme in der Originalfassung an, in denen der gewünschte Akzent gesprochen wird. Zum Beispiel wird britisches Englisch in Pride and Prejudice gesprochen, australisches Englisch in Looking for Alibrandi und amerikanisches Englisch wird in den meisten Hollywoodfilmen gesprochen. Pausiere und sprechen das Gesagte nach.

 Je mehr man sich mit einem bestimmten Akzent umgibt, umso vertrauter wird man mit der Aussprache.  Weltweite Radiostationen kann man ganz einfach über das Internet hören oder schaue dir regelmäßig YouTube Videos an, in denen der gewünschte Akzent gesprochen wird.

3Mache es wie die Schauspieler

Die amerikanische Schauspielerin Renée Zellweger hat für ihre Rolle in „Bridget Jones“ einen britischen Akzent gelernt und Leonardo DiCaprio brachte sich einen rhodesischen Akzent für den Film „Blood Diamond“ bei.

Schauspieler erhalten professionelles Sprachtraining. Du kannst dir aber bestimmte Sprachtrainings und Aussprachekurse zum Selbstlernen kaufen.  In diesen Sprachtrainings werden die Zungentechniken, die notwendig sind, um ein Wort in einem bestimmten Akzent zu sprechen, erklärt. Diese Techniken gilt es dann nachzuahmen. 

Auf fiverr kannst du direkt mit Muttersprachlern per Skype deine Aussprache lernen. Die Sprachlehrer können von den Schülern bewertet werden und bevor du eine Stunde mit einem Sprachlehrer buchst, kannst du diesen auch kurz per Direktnachricht anschreiben.

4Online-Kurse für die perfekte Aussprache

Wem es wirklich ernst mit seiner Aussprache ist, sollte über einen Online-Kurs nachdenken. Während man bei einem privaten Sprachlehrer erst einmal ein Konzept ausarbeiten muss, nachdem man seine Lerneinheiten aufteilt, basieren Online-Kurse auf einem erprobten Lernkonzept.

Das man auch hier etwas dafür tun muss, ist natürlich klar. Wie überall gilt nämlich auch hier:  Übung macht den Meister. 

Britisches Englisch

Hörbuch: Mit Audible kann man das bekannte Hörbuch „Get Rid of Your Accent: British-English“ kostenlos herunterladen. Nach 30 Tagen kostet das Pro-Abo von Audible EUR 9,95/Monat und man kann sich jeden Monat ein weiteres Hörbuch herunterladen. Dieses Abo kann man jederzeit kündigen.

Online-Kurse: Mittlerweile gibt es das „Get Rid of Your Accent“ Training auch als Online-Kurs. Das besondere an diesem Kurs ist, dass die renommierte Sprachtrainerin Linda James zusammen mit einer russischen Sprachschülerin die Übungen vormacht. Die Methodik von Linda James wird für Schauspielschulen in Großbritannien verwendet.

Get Rid of your Accent Part One

Get Rid of your Accent Part Two

Amerikanisches Englisch

Hörbuch: Mit dem American Accent Training kann man den amerikanischen Akzent sich selbst beibringen. Entweder über ein Handbuch mit CDs oder direkt als Hörbuch. Auch hier bietet Audible ein kostenloses Hörbuch für Neukunden an. Wem Audible gefällt, erhält alle 30 Tage ein neues Hörbuch im Abo von Audible für EUR 9,95/Monat. Das Abo kann man im Probemonat oder jederzeit kündigen.

Online-Kurse:

Wer einen amerikanischen Akzent lernen möchte, der ist bei Ashwin Gore bestens aufgehoben. Er ist nämlich ein bekannter Akzent-Trainer in Hollywood.

Das besondere an Venya Paks Kurs ist, dass er selbst eine Methodik entwickelt hat, um Englisch wie ein Muttersprachler zu lernen. Obwohl sich Venya wie ein Amerikaner anhört, stammt er ursprünglich aus Russland. Absolut beeindruckend. Hier geht es zu seinem Kurs.

Marlene Schimanski ist die Gründerin und Chefredakteurin von Auslandskarriere. Sie lebte bereits in fünf verschiedenen Ländern (Portugal, Island, Österreich, Irland und Australien) und ist 2013 nach Australien ausgewandert. Sie hat bei PwC und KPMG im Global Mobility gearbeitet, bevor sie sich als Englisch-Übersetzerin und Karrierecoach selbstständig machte. Sie hat einen Masterabschluss in International Business Administration.