Auswandern wegen Arbeitslosigkeit: Gibt es im Ausland bessere Karrierechancen?

Nicht jeder möchte auswandern nur weil ihn die Abenteuerlust gepackt hat, einige Menschen sehen in Deutschland einfach keine Perspektive mehr. Hierzu gehören vor allem Menschen ohne Ausbildung genauso wie auch junge Akademiker. Wer sich nur mit Aushilfsjob durchschlägt oder zu Maßnahmen vom Arbeitsamt geschickt wird, die einem selbst nicht viel bringen, verliert sehr schnell die Motivation, dass es mit der Karriere in Deutschland noch was wird. Auch wenn ein Studium heutztage als Jobgarantie verschrien ist, suchen viele Studenten mehrere Monate nach dem Studiumsabschluss nach einem geeigneten Job.

Gibt es im Ausland bessere Karrierechancen?

Eine erfolglose Jobsuche kann ganz schön am Ego nagen. Hat man nicht alles versucht? Ist man nicht gut genug? Wer alle Möglichkeiten durchgeht, die einem in dieser Situation übrig bleiben, stößt irgendwann auf die Frage, ob es sich lohnen würde alle Sachen zu packen und auszuwandern. Es ist nun mal kein großes Geheimnis, dass man in der Schweiz und Österreich eine bessere Lebensqualität hat. Länder wie Spanien, Portugal oder Italien haben zwar besseres Wetter, jedoch mit einer größeren Arbeitslosigkeit als in Deutschland zu kämpfen. Bevor Sie sich auf ein Land festlegen, sollten Sie ausführlich recherchieren, wo Sie die besten Karrierechancen in Ihrem Bereich haben.

Ins Ausland um der Arbeitslosigkeit zu entfliehen? Wieso man es nicht unversucht lassen soll

Mit Hilfe des Internets kann man sich ganz einfach überall auf der Welt auf Jobs bewerben. Es ist selbstverständlich von Vorteil, wenn man sich direkt vor Ort bewirbt, da man gleich zu einem Vorstellungsgespräch bereit sein kann ohne aus weiter Entfernung anreisen zu müssen. Sich vorab zu bewerben, kann Ihnen einen kleinen Eindruck von dem Arbeitsmarkt in Ihrem Gebiet vermitteln. Wenn Sie Anfragen bezüglich Vorstellungsgesprächen erhalten, dann ist dies ein gutes Zeichen, da Ihre Qualifikationen auf dem ausländischen Arbeitsmarkt gefragt sind. Über Skype kann man auch das erste Vorstellungsgespräch führen, jedoch ist es nicht immer leicht aus der Ferne einen Job zu suchen. Einige Arbeitgeber befürchten, dass sie für Umzugsgebühren aufkommen müssen oder benötigen jemanden sofort.

Der Tappetenwechsel kann außerdem gut tun, wenn man die letzten Monate demotiviert nach Jobs gesucht hat. Wer im Ausland nach Jobs sucht, muss natürlich nicht für immer auswandern. Wer nach dem Studium Probleme hat einen Job in seinem Bereich zu finden, und bessere Chancen im Ausland hat, kann seine Karriere dort kickstarten und nach ein oder zwei Jahren zurück in die Heimat kehren.

In welchen Bereichen hat man die besten Karrierechancen im Ausland?

  • Tourismus und Hotelerie: Die Tourismus- und Hotelbranche sind vor allem offen für ausländische Bewerber, um den Touristen oder Hotelgästen am besten entgegen zu kommen. Wer über gute Sprachkenntnisse verfügt hat in dieser Branche einen besonderen Vorteil.
  • Vertrieb, Telesales und Telemarketing: Besonders beliebt sind die Telesales Hotspots Dublin, Prag und Barcelona, von wo man für IT-Firmen im Telesales oder Telemarketing arbeitet.
  • IT: IT-Berufe sind überall sehr begehrt, doch um an Arbeitserfahrung zu kommen, muss man in einigen Fällen mehrere Praktika machen. Wer gleich richtig losstarten will, sollte sich über Jobs in der Schweiz, Irland und den Niederlanden informieren.
  • Gesundheitswesen und soziale Berufe: In Deutschland gut ausgebildete Ärzte, Krankenschwestern und Altenpfleger sind im Ausland höchst begehrt.
  • Handwerkliche Berufe: Wer über eine handwerkliche Ausbildung verfügt, hat im Ausland sehr gute Chancen einen gut bezahlten Job zu bekommen. In Deutschland ist die qualität der handwerklichen Ausbildung überdurchschnittlich gut, dafür ist die Bezahlung leider umso schlechter.

Was muss man beachten?

Wer bereits bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet ist, verpflichtet sich dazu den Vermittlungsbemühungen des Arbeitsamts zur Verfügung zu stehen. Ins Ausland zu ziehen und Arbeitslosengeld zu beziehen ist demnach natürlich nicht erlaubt. Wer sich nach verzweifelter Jobsuche dazu entscheidet die Suche auf das Ausland auszuweiten, sollte einen Beratungstermin mit der zuständigen Agentur für Arbeit vereinbaren, um die individuelle Situation abzuklären. Die Agentur für Arbeit verfügt zudem über Fördermöglichkeiten nach §44 SGB III und kann Ausbildungssuchende und Arbeitslose fördern eine Beschäftigung in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem anderen Vertragsstaat des Abkommens übber den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz anzutreten. Informieren Sie sich auch, welche Möglichkeiten der Unterstützung Sie haben, falls Sie wieder nach Deutschland zurückkehren möchten.

Wer in Deutschland seinen Job kündigt oder wem gekündigt wird, und sich dazu entscheidet ins Ausland zu gehen, sollte unbedingt mit dem örtlichen Arbeitsamt abklären, ob es eventuell eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld gibt, falls man nach Deutschland zurück kommen möchte.

Ausführliche Informationen finden Sie in den Merkblättern der Agentur für Arbeit:

Merkblatt 20: Arbeitslosengeld und Auslandsbeschäftigung

EU-Regelungen über die soziale Sicherheit