Treffen wir uns auf einen Kaffee: Die 50 Tassen Kaffee Challenge

Wenn Sie sich mit jemanden auf einen Kaffee treffen, können Sie neue Leute in Ihrer Branche kennenlernen, sich gegenseitig austauschen oder eine tiefgründige Beziehung aufbauen. Das Kaffee-Treffen ist zweifelsfrei das Schweizer Taschenmesser unter den Networking-Tricks und ideal, wenn Sie sich noch niemanden in Ihrer Branche kennen oder Ihr Netzwerk ausweiten möchten. Jede neue Beziehung kann Ihnen helfen, sich in einer neuen Umgebung selbst besser zurechtzufinden oder einen neuen Job zu finden.

Sich auf einen Kaffee zu treffen ist eine sehr formlose Begegnung, dennoch kann diese sehr wirksam sein. Bei diesem Treffen geht es in erster Linie darum, sich kennezulernen und zu sehen, wie es dem anderen in seinem Leben geht. Oftmals baut eine Begegnung auf die nächste auf und kann Ihr berufliches wie auch persönliches Netzwerk stärken.

Bei der 50 Tassen Kaffee Challenge geht es darum, einmal die Woche mit Jemanden komplett neues einen Kaffee trinken zu gehen und neue Bekanntschaften zu machen. Das Jahr hat 52 Wochen und diese sollen bewusst wahrgenommen werden. Wer also (fast) jede Woche auf ein Coffee Date geht, hat am Ende des Jahres viele neue Leute kennengelernt. Hierbei geht es nicht darum „Leute für sein Netzwerk zu sammeln, sondern sich zu trauen auf andere zuzugehen. Je öfter Sie dies machen, desto mehr Spaß werden Sie daran haben, Ihr Netzwerk wird sich ausweiten und Sie werden neue Ideen und Anregungen erhalten.

Angenommen, Sie haben Kontakt zu jemanden über LinkedIn oder Xing aufgenommen. Der nächste logische Schritt ist, sich auf einen Kaffee zu treffen – aber wie stellt man das am besten an und was sollte man beachten:

1. Klipp und klar sein, wenn man nach einem Kaffee-Treffen fragt

Wenn Sie die Initiative ergreifen und jemanden fragen, ob sich dieser mit Ihnen auf einen Kaffee trifft, dann sollten Sie auch gleich ein entsprechendes Café, ein Datum und eine Uhrzeit vorschlagen. Wenn Sie jemanden einfach so nach einem Treffen fragen, verläuft sich dies meistens entweder im Sand oder endet in unzähligen E-Mails, in denen es nur darum geht, wo und wann man sich trifft. Zudem sollte man nicht um den heißen Brei herumreden und deutlich sagen, worüber man reden möchte.

2. Vorbereitung

Wenn Sie die Person bereits durch LinkedIn oder Xing kennen, dann sollten Sie sich das Profil genauer ansehen. Unvorbereitet sollten Sie zu dem Kaffee-Treffen nicht kommen. Smalltalk-Fragen wie etwa zu bisherigen Jobs (die Sie ja über LinkedIn herausfinden können) sind überflüssig und verschwenden nur Zeit. Die meisten Coffee Dates sind nur eine halbe bis eine Stunde lang, weshalb Sie gleich zum Punkt kommen sollten. Erwähnen Sie auch, warum Sie sich ausgerechnet mit dieser Person treffen wollten. Ein Grund könnte sein, dass Sie von dem bisherigen Lebenslauf beindruckt waren (Beispiel nennen) oder Sie haben auf derselben Universität in Deutschland studiert oder haben andere Gemeinsamkeiten und wohnen jetzt in derselben Stadt im Ausland. Schreiben Sie sich ruhig ein paar Fragen vorher auf, um peinliche Schweigeminuten zu vermeiden.

3. Sie müssen keinen Kaffee trinken

Sich auf einen Kaffee zu treffen bedeutet eigentlich nur „zu plaudern“. Sich zum Mittagessen zu treffen ist ein wenig schwieriger, da man sich dann meistens auf das Essen konzentriert und ja nicht mit vollem Mund sprechen sollte. After-Work-Partys sind meistens mit Alkohol verbunden und geraten dadurch eher in Vergessenheit. Und natürlich müssen Sie keinen Kaffee trinken.

4. Manieren nicht vergessen

Vergessen Sie nicht, dass die andere Person Ihnen einen Gefallen tut und Zeit für Sie freimacht. Hören Sie aufmerksam zu – die meisten Menschen reden gerne über sich selbst! Auch wenn Sie die Person nach Tipps zur Jobsuche fragen, sollten Sie dies nicht zu forsch tun und wedeln Sie auch nicht mit Ihrem CV herum. Seien Sie nett und zeigen Sie echtes Interesse an der Person. Wenn Ihr Gegenüber Sie sympathisch findet, dann bleiben Sie positiv in Erinnerung und werden aufgrund des positiven Eindrucks vielleicht für einen Job vorgeschlagen. Gehen Sie aber nicht mit zu hohen Erwartungen zu dem Treffen – im Endeffekt ist es ja nur ein Kaffee. Zahlen Sie für den Kaffee, es war ja immerhin Ihre Idee, sich zu treffen. Wenn Sie noch studieren, sollten Sie zwar anbieten zu bezahlen, doch wenn Ihr Gegenüber Ihnen dies streitig macht, sollten Sie nicht auf der Rechnung beharren.

5. Dankbar sein und Follow-Up

Bedanken Sie sich höflich nach dem Treffen und senden Sie eine kurze E-Mail am Morgen danach. Vielleicht finden Sie einen interessanten Artikel zu einem Thema, über das Sie gesprochen haben, welchen Sie in der E-Mail mitschicken könnten. Um den Kontakt aufrecht zu erhalten, können Sie auch eine weitere E-Mail nach ein paar Wochen schicken und über Ihre Jobsuche berichten, beziehungsweise erwähnen Sie ein oder zwei Tipps, die Ihnen besonders geholfen haben und bedanken Sie sich erneut für die Tipps. So bleiben Sie länger in Kontakt und haben ein größeres Netzwerk.

TEDx Talk: The 50 cups of coffee challenge