Der Traum vom Auswandern: Für alle, die wollen, sich aber nicht trauen

Ein Großteil der Deutschen würde gerne auswandern. Dies hat eine Umfrage der Jobsuchmaschine Jobrapido im März 2016 gezeigt. Mehr als 1300 Nutzer wurden hierfür befragt. Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie gern einmal in einem anderen Land leben möchten. Warum aber erfüllen sich die Deutschen ihren Traum vom Auswandern und dem Leben im Ausland nicht? So viele scheinen diesen Traum doch zu hegen? Die folgenden Ängste gehören zu den häufigsten Barrieren, die Auswanderwillige von einem Neustart im Ausland abhalten. Auslandskarriere zeigt, wie Sie diese Ängste überwinden und in kurzer Zeit in der Position des Auswanderers sind.

Ich habe Angst, meine Familie und meine Freunde zurückzulassen, wenn ich auswander

Die Befürchtung, die Familie im Stich zu lassen oder sich auf die Dauer von den Freunden zu entfremden, ist laut besagter Jobrapido-Umfrage die größte Sorge der Auswander-Unentschlossenen. Zugegebenermaßen, auszuwandern ist ein großer Schritt, wenn Sie Angehörige haben, die Ihrer Hilfe oder Aufmerksamkeit bedürfen. Mit ein wenig Organisationstalent lassen sich Lösungen finden, bei denen für diese Familienmitglieder gesorgt ist. Es können zum Beispiel Pflegedienste, andere Familienmitglieder oder Gruppen und Vereine eingespannt werden. Die emotionale Komponente, oft verbunden mit einem Gefühl der Schuld, bleibt jedoch und ist von Betroffenen oft nicht so einfach zu überwinden. Sie müssen in so einem Fall Deutschland ja vielleicht nicht für immer den Rücken kehren. Setzen Sie sich doch einen Zeitrahmen von wenigen Jahren oder sogar nur Monaten für Ihren Auslandsaufenthalt.

Sollte Ihre Familie gesund und wohlauf sein, so steht dem auswandern und Ihrem Leben im Ausland jedoch wirklich nichts im Wege. Moderne (und kostenlose!) Kommunikationswege wie zum Beispiel WhatsApp oder Skype ermöglichen es, mit den Zuhausegebliebenen in regelmäßigem Kontakt zu bleiben und einander sogar per Video zu sehen. Ihre Freunde und Ihre Familie werden Ihnen eventuell sogar dankbar dafür sein, nun einen triftigen Grund dafür zu haben, selber in das von Ihnen gewählte Land zu reisen, um Sie zu besuchen. Ohne entsprechenden Anlass würde manches Auswanderer-Familienmitglied möglicherweise nie das Abenteuer einer Reise in Ihr Traumland genossen haben. Und die Geschichten, die Sie von Ihrem neuen Leben im Ausland erzählen, die werden -glauben Sie uns- stets aufregenden Gesprächsstoff bei sämtlichen Bekannten und Verwandten sorgen. Insofern kann Ihre Auswanderung die Beziehung zu Familie und Freunden sogar beleben.

Ich kann mir das Auswandern nicht leisten

Der Traum Auswandern und vom Leben im Ausland scheint vielen sehr kostspielig. Flüge müssen bezahlt werden, eine vorübergehende Wohnung gemietet, die Besitztümer eingelagert oder an den neuen Lebensort verschifft werden. Wenn Sie planvoll vorgehen, wird Sie ein Umzug in ein neues Land jedoch nicht viel mehr kosten als ein Umzug in eine neue Stadt. Allerdings ist es dringend zu empfehlen sich etwas Startkapital anzusparen, um unvorhergesehenem entgegenwirken zu können.

Kümmern Sie sich vorab um einen Job in Ihrem Wunschland, so dass Sie von Anfang an ein Einkommen haben. Auslandskarriere.de hält viele Tipps für Sie bereit, wie Sie dieses anstellen. Von Ihrem Gehalt zahlen Sie eine vorübergehende Unterkunft (beispielsweise über AirBnb) und suchen vor Ort in Ruhe eine Bleibe, die Sie sich leisten können. Selbst wenn Sie sich in Ihrem Traumland eigentlich gern selbständig machen würden, hilft ein geregelter Job dabei, erstmal Fuß zu fassen und sich mit behördlichen Voraussetzungen vertraut zu machen. Sollten Sie zu den Menschen gehören, die sich leicht von etwas trennen können, verkaufen Sie in Deutschland einen Teil Ihrer Besitztümer. So finanzieren Sie Ihren Flug oder Ihre Überfahrt. Kosten für die Auswanderung belaufen sich so auf Null. Beachten Sie dabei, dass in manchen Ländern Visumsregelungen gelten, die einen Rückflug erfordern. Diesen müssen Sie mitbezahlen, obwohl Sie nicht vorhaben, auf absehbare Zeit heimzufliegen. 

Ich finde keinen so guten Job wie meinen jetzigen

Was ist Ihnen wichtiger: Einen Job zu haben, in dem Sie viel Geld verdienen, aber unglücklich sind und täglich von einer Auswanderung träumen? Oder das Abenteuer der Auswanderung tatsächlich zu wagen und sich (selbst, wenn es schief geht) nicht vorhalten zu müssen, Sie hätten es nicht versucht? Es ist verständlich, dass man einen Job mit rosigen Karriereaussichten und attraktiver Vergütung nicht so schnell und einfach kündigt. Schließlich haben Sie jahrelang darauf hingearbeitet, dort zu landen, wo Sie nun sind. Doch bedeutet Ihnen dies mehr, als Ihren Traum zu leben? Oft trägt Auslandserfahrung sogar zu noch besseren Jobchancen auf dem Arbeitsmarkt bei. Es sieht in jedem Lebenslauf gut aus, wenn Sie einige Zeit in einem anderen Land gelebt und gearbeitet haben, denn es zeigt, dass sie flexibel sind, sich neuen Gegebenheiten anpassen können und mit unterschiedlichen Kulturen kommunizieren können. Dies alles sind Fähigkeiten, die Firmen wertschätzen und oft auch entsprechend vergüten. In Ihrem Wunschland werden Sie zudem internationale Kontakte knüpfen (schließen Sie sich einer Expat-Gruppe an), die Ihnen ungeahnte Job-Möglichkeiten eröffnen können. Die Englische Karrieremanufaktur hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bewerbungsunterlagen auf Englisch anzufertigen und kann auch Ihnen dabei helfen einen Job im Ausland zu finden.

Wenn es im Ausland schief geht, muss ich in Deutschland wieder von vorn anfangen

Das ist richtig! Doch Sie haben ja nun Übung in Sachen Neuanfang. Wer bereits einmal ganz von vorne anfangen musste, weiß, dass es nicht so schwer ist, wie man denkt. Wer einmal alles losgelassen hat, der weiß, dass man Dinge, von denen man sich ehemals schwer trennen konnte, plötzlich gar nicht vermisst, wenn sie nicht mehr vorhanden sind. Und schon Hermann Hesse wusste zu vermerken, dass jedem Anfang ein Zauber innewohnt, der uns vor Stillstand bewahrt. Nehmen wir an, Ihr Auslandsaufenthalt verläuft nicht so, wie Sie es sich vorgestellt haben, und Sie kommen nun zurück nach Deutschland. Natürlich würde es Zeit und Energie kosten, eine neue Wohnung, einen neuen Job und neue Möbel zu besorgen. Doch ein Zurückkommen gibt Ihnen auch die Chance, sich im gewohnten Umfeld neu zu erfinden. Sie wollten schon immer in einer anderen Stadt, einem anderen Stadtteil oder auf dem Land wohnen? Dann nehmen Sie dies nun in Angriff und machen es zu Ihrem neuen Ziel als Rückkehrer.

Ich fürchte, meine Wohnung aufzugeben und mich von meinen Sachen zu trennen

Wenn Sie sich partout nicht von Ihrer Wohnung, Ihren Möbeln und Besitztümern trennen können, so sollte auch das kein Hinderungsgrund sein, einige Zeit im Ausland zu leben. Finden Sie heraus, ob Sie Ihre Wohnung untervermieten und Ihre Möbel und Wertgegenstände irgendwo kostengünstig einlagern können. Möglicherweise haben Verwandte und Bekannte Stellplätze, Garagen oder Lagerräume, die Sie nutzen dürfen.

Wenn es Ihnen dann im Ausland so gut gefällt, dass Sie den Rest Ihres Lebens dort verbringen möchten, lösen Sie alles auf. Entscheiden Sie sich, nach einiger Zeit zurück nach Deutschland zu kommen, landen Sie weich.

Ich spreche die Sprache nicht gut genug, um auszuwandern

Glauben Sie, der Besitzer Ihres Lieblings-Italieners um die Ecke konnte fließend Deutsch, als er sein Land verließ? Und trotzdem hat er es geschafft, sich in einem neuen Land eine Existenz aufzubauen. Zudem sollten Sie wissen, dass man die Sprache am besten im Land selbst lernt. Wer dennoch besorgt ist, sollte die Sprache bereits jetzt anfangen zu lernen oder perfektionieren.

Worst-Case Scenario Vorbereitung: Augen zu und durch

Fragen Sie sich, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn Sie den Schritt einer Auswanderung tatsächlich in die Tat umsetzen. Was wäre wenn Sie zeitweise weniger verdienen? Könnten Sie damit leben festzustellen, dass sich Ihr Traumland als doch nicht so traumhaft entpuppt? Wäre es in Ordnung, wenn Sie nach einer gescheiterten Auswanderung wieder in Deutschland von vorn anfangen müssen? Wenn Ihre Antwort „ja“ lautet, dann nehmen Sie Ihren Auslandsaufenthalt in Angriff. Denn nichts ist schlimmer, als sich sein Leben lang zu fragen, wie es wohl wäre, wenn man sich getraut hätte.

Mut gefasst? Dann legen Sie los mit der Planung Ihres Lebens im Ausland!